Das Ende eines Wahlversprechens

„In den Abgrund geführt? Oder nur hinters Licht?“

Lange hat es nicht gehalten: Das Wahlversprechen, dass Dr. Pochhammer bei seiner Wahl in den Vorstand der KZV Berlin verkündete. Mitte Januar 2017 direkt vor seiner Wahl, wurde er in der Vertreter-Versammlung gefragt, ob er erwäge zur Bundes-KZV zu wechseln. Er verneinte und unterstrich dies noch mit dem Satz: „Mein Platz ist in Berlin.“

Bleibt noch abzuwarten, was aus dem Wahlversprechen von Dr. Husemann (67) wird. Gefragt wurde er direkt vor seiner Wahl, ob er beabsichtige für die ganzen sechs Jahre Amtszeit anzutreten: „Ja“.

Am Ende könnte der „Berliner Verband“, der ausdrücklich mit diesen beiden Kandidaten seinen Anspruch auf Führung der KZV Berlin untermauerte, die Kollegen doch nur getäuscht haben.

 

.
Dr. Andreas Hessberger

ist unter anderem:
– Mitglied der Vertreterversammlung der KZV Berlin
– Mitglied der Delegiertenversammlung der ZÄK Berlin

 

 

Weitere Artikel von Dr. Andreas Hessberger:

  • Organisationspleite Kammerwahl 2016 – lesen
  • Rechtswidrige MDK-Gutachten – lesen
  • Die KZV als Beute – lesen

 

Share Button