Lesermeinung: Deutliche Kritik am Gutachterwesen in der KZV Berlin

Zu einem unserer Berichte erreicht uns folgender Leserbrief:

Aber nicht nur in der Zahnärztekammer scheint das undemokratische Verhalten zur Tagesordnung zu gehören. Der von Herrn Meyer und Herrn Husemann eingesetzte Oliver Seligmann nutzt seine gut dotierte Referentenposition dazu, vom Vorstand nicht gewünschte, aber von der Vertreterversammlung demokratisch gewählte Gutachter so zu mobben, bis diese ganz „freiwillig“ ihre Tätigkeit einstellen.

Jeder von uns, ganz egal welche Qualifikation er hat, sollte sich immer daran erinnern, dass wir alle unsere Stärken aber auch Schwächen haben. Deshalb sollte auch speziell ein Referent, der offiziell für „Schlichtung und das Gutachterwesen“ zuständig ist, immer das Maß der Kollegialität besitzen, die notwendig Entscheidungen der Kollegen*Innen um die Ecke erst einmal auf Augenhöhe zu betrachten und nicht in „Oberlehrer-Manier“ geringzuschätzen.

Seit geraumer Zeit scheint aber dieses Paradigma nicht mehr zu gelten. Es ist sowieso nicht nachvollziehbar, dass der Sohn eines unrühmlich aus dem Amt geschiedenen KZV Vorsitzenden dieses Amt bekommen konnte, oder stand da Herr Husemann etwa noch in der Schuld des alten Seligmann. Wahrscheinlich ist das nur die sprichwörtliche Spitze des KZV / KZVB Korruptions-Eisbergs.

Wir fordern den KZV-Vorstand Meyer auf, Herrn Seligmann unverzüglich aus dem Amt zu entfernen.

Gernold Winter
(Alias, die Realperson ist der Redaktion bekannt, sie ist Mitglied der KZV Berlin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.