Schulnoten sind im Arbeitszeugnis unzulässig

Bundesarbeitsgericht Leitsatz:

Der Arbeitgeber erfüllt den Zeugnisanspruch eines Arbeitnehmers nach § 109 GewO regelmäßig nicht dadurch, dass er Leistung und Verhalten des Arbeitnehmers im Arbeitsverhältnis in einer an ein Schulzeugnis angelehnten tabellarischen Darstellungsform beurteilt.

Die zur Erreichung des Zeugniszwecks erforderlichen individuellen Hervorhebungen und Differenzierungen in der Beurteilung lassen sich regelmäßig nur durch ein im Fließtext formuliertes Arbeitszeugnis angemessen herausstellen.

BAG, 9 AZR 262/20 vom 27.04.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.