KZBV und BZÄK: Finanzieller Schutzschirm auch für Zahnarztpraxen!

Berufsstand richtet Forderung an Bundesregierung

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und Bundeszahnärztekammer (BZÄK) fordern angesichts der Corona-Krise, dass die Politik der sich massiv verschlechternden wirtschaftlichen Situation der Zahnarztpraxen in Deutschland Rechnung trägt und die Praxen unter einen finanziellen Schutzschirm stellt. Werden die Zahnärzte mit den finanziellen Auswirkungen der zunehmenden Ausbreitung von SARS-CoV2/Covid-19 allein gelassen, steht die zahnärztliche Versorgung in der Fläche auf dem Spiel KZBV und BZÄK haben sich dafür ausgesprochen, dass ein geplanter finanzieller Schutzschirm für Krankenhäuser in Deutschland auch uneingeschränkt für Zahnarztpraxen gelten müsse.

„Zahnärztinnen und Zahnärzte nehmen ihre Aufgabe als Heilberuf auch und gerade in diesen schwierigen Zeiten verantwortlich wahr und leisten unter schwierigsten Bedingungen alles Erdenkliche, um die zahnärztliche Versorgung trotz der fortschreitenden Ausbreitung von SARS-CoV-2/COVID-19 sicherzustellen. Das Wohl und die Gesundheit unserer Patientinnen und Patienten und unseres Behandlungsteams stehen dabei im Fokus aller Anstrengungen, weshalb in der aktuellen Situation sämtliche Behandlungen auf erforderliche Interventionen beschränkt werden.“

Ebenso wie für Wirtschaft und Krankenhäuser müsse die Bundesregierung auch die Zahnarztpraxen unter einen finanziellen Schutzschirm nehmen und schnell und unbürokratisch dafür Sorge tragen, dass die schon jetzt entstandenen gravierenden wirtschaftlichen Einbußen in den Praxen nicht zunehmend zu Entlassungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern oder sogar zu Insolvenzen führen“, sagte Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstandes der KZBV. „Daher haben sich die zahnärztlichen Spitzenorganisationen – ebenso wie der Bundesverband der Freien Berufe – intensiv dafür eingesetzt, dass unter den von der Bundesregierung versprochenen milliardenschweren Schutzschirm auch die Zahnärzte fallen“, ergänzt Dr. Peter Engel, Präsident der BZÄK.

Eßer würdigte ausdrücklich die intensiven Bemühungen von Bundesminister Spahn, Krankenhäuser, Ärzte und Zahnärzte mit dringend benötigter Schutzkleidung zu versorgen. „Wir und auch unser Praxispersonal arbeiten im Mund-/Rachenraum, wo sich das Virus einnistet und vermehrt. Wir sind bei unserer Tätigkeit und durch den engen Kontakt mit Patientinnen und Patienten einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt und warten händeringend auf die ersten Lieferungen mit Schutzausrüstung.“

Quelle: BZÄK, Pressemitteilung vom 20.03.2020

5 Kommentare

  • Anonymous

    "Die größte Beschränktheit der menschlichen Spezies ist ihre Unfähigkeit, die Exponentialfunktion zu verstehen"
    (Al Bartlett, Physiker)
    Sonst hätte Jens Spahn und unsere jämmerliche Standesführung längst alle aufschiebbaren zahnärztliche Behandlungen untersagt. ( Und das sind die meisten!)

    Peter Scharf

  • Anonymous

    Was fehlt: Die

    Klare Ansage, dass alle aufschiebbaren Behandlungen zu unterbleiben haben.

    Jede Praxis muss in reduzierter Stundenzeit Beratungs-,Behandlungszeiten anbieten.

    Notfallpraxen mit Spezialausrüstung müssen ( auf freiwilliger Basis) gesucht und mit Ffp2 Masken und Schutzausrüstung bestückt werden. Für Infizierte oder Auffällige oder Verdächtige muß die Virengeschützte Schmerzversorgung organisiert sein

    Von GKV und KZV muss garantiert werden , dass z.B. alle Praxen bis auf weiteres unabhängig von der Abrechnung von Einzelleistungen die monatlichen Abschlagzahlungen als Vergütung bezahlt werden.

    Peter Scharf

    • Uwe Gerber

      Lieber Peter,

      ohne entsprechende Masken in der Nähe zum Patienten zu arbeiten ist mehr als fahrlässig! Die Kollegen sollten jedoch bedenken, dass das Tragen der Masken den Atemwiderstand erheblich erhöht, so dass ein längeres Arbeiten mit den Masken durchaus belastend ist, was insbesondere für Asthmatiker und andere Lungenvorerkrankte nicht empfehlenswert ist. Nach den Normvorgaben erscheint die FFP3er Maske insbesondere für Viren die bessere.

      Alexander Klutke

      3M Atemschutzmasken gegen Partikel (pdf)

  • Anonymous

    H.Dohmeier-de Haan

    "Der Rat der gemeinsamen niederländischen Zahnärzte hat beschlossen, die nicht dringende Mundpflege vorübergehend bis zum 6. April auszusetzen. In der Online-Botschaft schreibt der Vorstand: „Es tut uns leid, dass es keinen besseren Bericht gibt. Behandeln Sie weiterhin (Notfall-)Patienten und teilen Sie Ihre Schutzausrüstung mit anderen Gesundheitsdienstleistern. Viel Kraft und Gesundheit in der kommenden Zeit.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.