Martin Matz wird neuer Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

Mit Beschluss der heutigen Sitzung des Senats von Berlin wurde Martin Matz zum Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ernannt.

Senatorin Dilek Kolat erklärt dazu: „Martin Matz bringt viel Erfahrung aus der Berliner Gesundheitspolitik mit. Ich freue mich deshalb auf die Zusammenarbeit mit ihm.“

Martin Matz hat über 20 Jahre politische und insbesondere gesundheitspolitische Erfahrung. Er gehörte als Abgeordneter in der Wahlperiode ab 2001 dem Gesundheitsausschuss an und war Vertreter des Parlaments im Lenkungsausschuss für die Reform des Öffentlichen Gesundheitsdienstes. Gleichzeitig war er Mitglied im Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. Von 2006 bis 2011 war er Gesundheitsstadtrat im Bezirk Spandau von Berlin. Seit 2011 war er Vorstandsmitglied im Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und neben anderen Zuständigkeiten auch für den Arbeitsbereich Gesundheit des Werkes verantwortlich. Parallel engagierte er sich in der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf von Berlin in den für Gesundheit und Haushalt zuständigen Ausschüssen.

Matz (53) ist gebürtiger Bremer und lebt seit 1993 in Berlin. Er hat Betriebswirtschaft in Münster studiert. Seit 13 Jahren gehört er der SPD in Steglitz-Zehlendorf an.

Gleichzeitig wurde Staatssekretär Boris Velter in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Die in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode anstehenden Herausforderungen haben diesen Wechsel erforderlich gemacht. Die Senatorin dankt Herrn Velter für seine langjährige Arbeit als Staatssekretär und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

Quelle: Pressemiteilung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung vom 04.12.2018

Ein Kommentar

  • Anonymous

    Noch ein „Zugezogener, der in Berlin Karriere machen will …!

    Warum genau musste Boris Velter gehen? Dreht da wieder eine am Personalkaroussell?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.