BZÄK: Beantwortung der IUZB Anfrage an die ZÄK Berlin (DV vom 19.06.2022) zum Thema BZÄK Strukturen

Auf unsere Anfrage vom 20. Mai 2022 erhielten wir heute über die Zahnärztekammer Berlin folgende Antworten der Bundeszahnärztekammer vom 07.07.2022 (pdf):

pdf

Die Anlagen fehlen und werden von uns nach Erhalt nachgereicht.

25.07.2022, hier bitte:

7 Kommentare

  • Anonymous

    Betreff:

    BZÄK erweiterte Vorstandssitzungen: Nehmen neben dem FVDZ auch andere standespolitischen Verbände bzw.e.V`s teil? oder nur der FVDZ?

    Wenn ja, mit welcher Begründung?

    • Anonymous

      Es ist schon unverständlich warum ausgerechnet vom FVDZ ein weiterer Kollege in der Runde sitzt, wo doch schon fast alle anderen Mitglieder dem FVDZ angehören.

      Gibt da ggf. auch noch Sitzungsgelder für diesen zusätzlichen Gast vom FVDZ?

      • Anonymous

        Insbesondere die BZÄK lebt davon, dass sie nur für Insider transparent ist. Zu diesen Insidern gehört nun einmal der omnipräsente FVDZ.

        Solange das so ist, sollte, trotz einiger positiver Einflüsse, ernsthaft in Erwägung gezogen werden diesen e.V. BZÄK zu verlassen, da die negativen Aspekte die positiven bei weitem überwiegen.

    • Anonymous

      Dann redet doch nicht immer um den heißen Brei drumrum. Stellen Sie als IUZB doch endlich mal den Antrag auf Austritt. Oder ist ein Austritt nicht die Position der IUZB?

      • Anonymous

        Alle im Urlaub? Möglich. Aber wenn die IUZB mal deutlich Position beziehen soll, taucht sie einfach ab. Schade.

  • Redaktion

    Die Anlagen sind jetzt alle beigefügt. smiley

  • Anonymous

    Einige Randbemerkungen und  Parallelen?:

    Das Verhalten der RBB- Intendantin Frau Schlesinger wirft ja einige strafrechtliche Fragen auf, auch wird das Gehalt von 300.000€ kritisch beschrieben, liegt es doch auf dem Niveau des Bundeskanzlers. Immerhin, Frau Schlesinger ist Chefin von 2000 Mitarbeitern und es bestehen keine Bedenken, dass sie sich nicht voll in ihrem Job eingesetzt hat. Wie sieht das bei unseren Berliner KZV- Vorsitzenden aus? Rund 750.000 kosten die  drei Drittelstellen jährlich, nicht schlecht! Besonders, wenn man bedenkt, dass unserer Triumvirat nur 140 Angestellte zu beaufsichtigen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.