17 Kommentare

  • Anonymous

    Meine Meinung:

    Die neue Nummer 1

    Von Profis, für Profis ! yesheart

  • Anonymous

    Aber wieso jetzt noch einen Kongress????? Reicht denn der 37. Berliner Zahnärztetag nicht mehr aus?

    • Anonymous

      "Berliner Zahnärztetag" ist die geschützte Bezeichnung eines kommerziellen Anbieters, welche inzwischen für Veranstaltungen ohne die Zahnärztekammer Berlin verwendet wird.

      "DentalBerlin" ist die Veranstaltung der Berliner Zahnärztekammer.

       

    • Anonymous

      Die Delegiertenversammlung fasste nach einem Antrag der IUZB am 11.11.2021 nach ausführlicher  Diskussion den formalen Beschluss, aus dem Angebot eines privaten, kommerziellen Anbieters auzusteigen, weil die finanziellen Bedingungen für den Kammerhaushalt dauerhaft ungünstig waren.

      Der Kammervorstand hatte dann beschlossen, dass die Zahnärztekammer Berlin künftig den eigenen Hauptstadtkongresses DENTALBERLIN auf die Beine stellt.

      MBZ 9/2022

      Save the date
      Kongress der Kammer
      Mit Dental Berlin, dem Hauptstadtkongress der Zahnärztekammer Berlin, gehen wir neue Wege und planen für die Kolleginnen und Kollegen aus Berlin und bundesweit, eine Fortbildung, die absolute Praxisrelevanz haben wird. Der Vorstand der Zahnärztekammer Berlin hat beschlossen, diesen zahnärztlichen Fortbildungskongress im Frühsommer 2023 auszurichten.
      Am 9. und 10. Juni 2023 möchten wir nach zwei Jahren der Online-Zahnärztetage, die hochkarätigen Referate und den kollegialen Austausch in den Vordergrund stellen. Save the date! Blocken Sie schon jetzt den Termin und bleiben Sie gespannt, was Ihre Zahnärztekammer für Sie auf die Beine stellt.
      Ihr Vorstand der Zahnärztekammer Berlin.

  • Anonymous

    Schaut doch mal nach Schleswig-Holstein: Namhafte Referenten, zwei Tage Program, und das Ganze für 75,00 Euro:

    https://www.kzv-sh.de/zahnaerztetage/2023/#anmeldung

    • Anonymous

      Das ist ein etwas ungünstiger Vergleich, da es sich um ein Online-Kongress handelt. Dort muss zum Beispiel keine Halle gemietet werden und für die Referierenden fallen auch keine Reisekosten an.

      Zwar wurde dort 2019 der SHZTag für 90 € angeboten. Aber um das wirklich vergleichen zu können, müsste man sich doch alle Positionen vornehmen. Zum Beispiel: Ist das in SH kostendeckend oder wird es von der Kammer und der KZV SH über den Haushalt finanziert? Kann ein Zahnärztetag in einem Flächenbundesland und einem Stadtstaat wirklich verglichen werden? Oder hat ein Zahnärztetag in einem Flächenbundesland eine ganz andere Bindungswirkung? In SH gab es 2019 rund 2100 prakizierende Kollegen und Kolleginnen. Teilgenommen haben dort 2200. Hamburg und die Ränder von Niedersachsen und MeckVPomm liegen nur 70 km von den Holstenhallen entfernt. Möglicherweise finanziert so also die Kollegenschschaft in SH mit ihren Pflichtbeiträgen die Fortbildung der Kollegenschaft in NS und MVP? Der morgen und übermorgen stattfindende Hamburger Zahnärztag kosten nämlich online 250€ und in präsenz 330€. Niedersachen kostet online 269€.

    • Anonymous

      Genau, das ist die kommerzielle Veranstaltung ohne unsere Berliner Zahnärztekammer.

      • Anonymous

        Diese Veranstaltung des Quintessenzverlages ist für uns Zahnärzte 45 Euro günstiger und bringt uns 2 Fortbildungspunkte mehr, nämlich 15 statt 13.

        Ein Berlinbesuch mit deutlich besserem Preis/Leistungsverhältnis. 

        Zudem gibt es bei dem Quintessenzverlag eine kompetente wissenschaftliche Leitung statt einer Journalistin als Moderatorin.

      • Anonymous

        … dafür wird das Wetter (voraussichtlich) im Juni angenehmer für den restlichen Berlin-Besuch sein.

  • Anonymous

    Unglaublich, da bietet der kommerzielle Anbieter deutlich bessere Konditionen als unsere Kammer!

  • Anonymous

    Grußworte zu Beginn des Kongresses von Prof. Paris, der derzeitigen Senatorin für Gesundheit Gote – wobei unklar ist ob sie nach der Wiederholungswahl weiterhin Senatorin für Gesundheit in Berlin sein wird – , und von Dr. Jörg Meyer KZV Berlin – dieser ist seit Dienstag 24.01.23 nicht mehr im KZV-Vorstand und soll im Juni dennoch ein Grußwort halten?

    Insbesondere in diesem Fall erscheint eine Aktualisierung des Programmes dringend geboten.

  • Anonymous

    Nichts gegen unsere Zulieferer und Partner, die wir auch brauchen und die unverzichtbar sind.

    Aber Kommerzialisierung und der (Fremd)Ausverkauf unseres Berufsstands – worüber wir uns ja alle ja fortwährend beschweren – fängt ja nicht erst bei einem iMVZ an.

    Freuen wir uns doch, dass unsere Kolleginnen und Kollegen im Vorstand versuchen für uns etwas auf die Beine zu stellen. Hier also wahrhaftig "von uns, für uns!"

    Drücken wir die Daumen, dass unsere DentalBerlin gut angenommen und sich etablieren wird. Dabei können wir alle ganz leicht mihelfen. Buchen, hingehen und sich zwei schöne Tage machen.

    IMHO smiley

  • Anonymous

    370 Euro? Witzig, 1000 Euro Kammerbeitrag und dann werden die Kollegen doch immer zur Kasse gebeten.

    Ich hoffe es flopt und wird nächstes Jahr wieder eingestampft!

    Lieber Quintessenz Verlag 21. und 22. April im Estrel, preiswerter und mehr Punkte….. Win – Win

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert