14 Kommentare

  • Anonymous

    Pochhammer ist doch der, der die Vertreter in der Vertreterversammlung der KZV Berlin mehrfach, zum Teil auch lautstark, zugunsten seines Amigo Meyer – jetzt Vorsitzender der KZV Berlin – belogen hat. 

  • Anonymous

    Will er eigentlich noch immer 96.000 € von der KZV Berlin haben, oder hat er die schon?

  • Anonymous

    Nicht nur das, Pochhammer ist neben Husemann und anderen eine der Hauptfiguren in einem von einer Spezialistin des LKA für Wirtschaftskriminalität erstellen mehr als 130seitigem Bericht über Falschabrechnungen u.a. der o.g. gegenüber der KZV. Dieser ist jetzt in einer der obersten Funktionen der APOBK! Wie konnte das geschehen – offensichtlich ist der Filz auch dort maximal. Passt auf euer dort befindliches Geld auf!

  • Anonymous

    Keiner wurde aber verurteilt und es gab nicht einmal eine Anklage. Moral spielt in unserer Berufspolitik nur selten eine Rolle. Nur das erklärt auch warum Pochhammer jetzt bei der KZV Wahl wieder ganz oben mit auf der Liste des Verbandes steht. Platz 7 und damit wird Pochhammer vermutlich künftig auch in der Vertreterversammlung sitzen, wo er jetzt übrigens nicht Mitglied ist.

    Aber die Frage ist doch: Was will er dort?

    Zurück zu den Wurzeln? Kann ich mir nicht vorstellen. Der Kollege ist doch Jahrgang 54, also 68 Jahre alt, stellvertretender KZBV Vorstand, jetzt noch aufgestiegen zum Bankaufsichtsratsvorstand, noch praktizierend (scheinbar lasten ihn diese beiden Ämter, davon eines mit rund 400000€/Jahr, nicht aus wink) und zwar alleine und im Vollzeitangebot (also ein echter Supermann laugh).

    Ämterpatronage? Glaube ich nicht. Dafür ist ein Mandat in der VV doch viel zu unbedeutend. Er wird in Wirklichkeit auch kaum Zeit haben sich in die Gremienarbeit der KZV Berlin einzubringen. Also, wofür dieses sichere Listenmandat?

    Das alles sieht gar nicht gut aus.

  • Anonymous

    Hier wurde der Bock zum Gärtner gemacht – unfassbar diese Amigos!

  • Anonymous

    Verhaltensauffällig war nicht nur der lautstarke Kollege Pochhammer sondern auch der sogar anderen Kollegen gegenüber übergriffige Kollege Husemann. Beide stehen erneut auf der Kandidatenliste des Verbandes der Zahnärzte zur KZV-Wahl. Was sind das für Kollegen die diese Ausfälle dauerhaft mittragen?

  • Anonymous

    Mir wird schlecht

  • Anonymous

    Pochhammer und Husemann stehen für das alte Berlin. Sie stehen so weit oben auf der Liste, um bei der Wahl auch die alten Seilschaften nochmals zu rekrutieren. Wenn sie dann wirklich gewählt werden, treten sie sofort wieder zurück, bzw. garnicht erst an. Pochhammer hat dies ja schon einmal genauso gemacht. Meyer und Fotiadis-Wentker sollen die jüngeren Kolleg*innen motivieren den Verband zu wählen. Meyer und Fotiadis-Wentker dann zusammen im Vorstand mit dem Kollegen Dipl. Stomatologen Geist vom Freien Verband im Vorstand?? Eher nicht vorstellbar solange Husemann das Sagen hat. Hier werden wir Kolleg*innen schon vor der Wahl übelst hinters Licht geführt. Scheint aber die Linie des Verbandes zu sein. 
    Der allerübelste Trick um an der Macht zu bleiben ist die weit vorgezogene Wahl der neuen Vertreterversammlung. Wir sollen im Juni wählen, aber die neue Vertreterversammlung konstituiert sich erst ein halbes Jahr später und auch der Neue Vorstand wird erst im Januar 23 gewählt. Fällt das Wahlergebnis auch nur annähernd so schlecht aus wie bei der Wahl zur Delegiertenversammlung, kann sich der alte Vorstand mit seiner jetzigen Mehrheit noch mal eben für weitere 5 Jahren wählen lassen. Unmöglich. Mitnichten. Schauen Sie mal in anderen Körperschaften nach. Liebe Kolleg*innen lassen sie sich bitte nicht vom jetzigen Vorstand und dem Verband täuschen. Hier geht es knallhart nur um Geld, Macht und Einflussnahme. Und diese sollten Sie mit Ihrem Kreuz beenden. 

  • Anonymous

    Ich befürchte noch weit Schlimmeres. Die Aufstockung des Vorstandes auf 6 Personen. Dr. Pochhammer, Dr. Husemann, Dr. Meyer, Frau Fotiadui-Wentker  und der Abnicker vom Freien Verband Herr Geist. Aber zum Glück ersparen sie uns Dr. Kopp. 

  • Anonymous

    Liebe Kollegen, diese Fehlentwicklung könnt ihr mit dem wichtigsten und zugleich einfachsten demokratischen Akt, dem Wählen verhindern, ansonsten wird es zur Sache einer, weil wählenden, uns immer weiter ausnehmenden Minderheit. So ergibt sich die Herausforderung: Unsere Demokratie hat ein dramatisches Beteiligungsproblem. 

    Denn wenn die Hälfte gar nicht mehr mitmacht, vertreten unsere Vertreter überhaupt noch die Gesamtkollegenschaft? Die Macht, die KZV-Vorsitzende, Kammerpräsidenten Delegierten- und Vertreterversammlungen über uns Kollegen haben, kann von uns nur dann als berechtigt empfunden werden, wenn wir selbst darüber mitbestimmt haben, wer diese Macht ausübt.

    Auf Dauer höhlt eine Wahlbeteiligung wie bislang z.T. weit unter 50% die Legitimität der Demokratie aus.

    Die KZV-Wahl findet im Juni 2022 statt – hier besteht die Möglichkeit dem Treiben von Verband und Freiem Verband, zumindest in Berlin, ein Ende zu setzen.

  • Anonymous

    Pochhammer im Fokus:

    "Als seinen Nachfolger wählte der Aufsichtsrat Ende April dann anders als erwartet nicht den in Banksteuerungsfragen versierten früheren Bundesbanker und BVR-Vorstand Gerhard Hofmann, sondern den Zahnarzt und Vizechef der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung Karl-Georg Pochhammer."

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/deutsche-apotheker-und-aerztebank-zerwuerfnis-im-vorstand-18271953.html

  • Anonymous

    "Der Aufsichtsrat unter Vorsitz von Karl-Georg Pochhammer, des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Kassenzahnärztlichen Vereinigung, agiert unauffällig, um nicht zu sagen: ohne erkennbaren Biss."

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/apobank-vorstaendin-friese-winkt-ueppige-abfindung-18311282.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.