Abschiedsgrüße aus dem Versorgungswerk?

Nachfolgenden Artikel des Vorsitzenden des Aufsichtsausschusses und des Vorsitzendes des Verwaltungsausschusses, den Herren Dr. Eckehart Schäfer und Albert Essink, geben wir hiermit allen Mitgliederinnen und Mitgliedern zur allgemeinen Kenntnisnahme.

In dem Artikel wird darauf hingewiesen, dass das Haus zum Ende der Legislaturperiode gut bestellt hinterlassen wird (mögliche Risiken freibleibend).

Der Tenor ist ähnlich wie im letzten Artikel, welcher pünktlich zum Kammerwahlkampf veröffentlicht wurde und der jetzt auf der Seite des VdZvB wieder ganz oben steht.

Möglicherweise handelt es sich bei dem neuen Artikel um eine Abschiedsmeldung, denn hinter den Kulissen wird gemunkelt, dass der VdZvB nach dem Ausgang der Kammerwahl seinen Machtstatus im Versorgungswerk ausbauen wird. Kurzum: Der bisherige Vorsitzende, Herr Essink vom FVDZ, soll seinen Sessel nach 14 Jahren Amtszeit zugunsten des bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden, Herrn Dr. Ingo Rellermeier vom VdZvB, räumen.

Nicht öffentlich laufen also schwere Machtkämpfe ab, die wohl auch nicht erst nach der Wahl begonnen haben. Oder etwas freundlicher ausgedrückt: Auch dort „menschelt“ es seit langem.

Davon steht in dem Artikel leider nichts, weshalb wir das empfehlen und tun, was unsere Aufgabe als Opposition ist: Offizielle Statements vorsichtig zu bewerten.

Insbesondere auch, da der UNION 2012 der Zugang zum Aufsichtsausschuss und zum Verwaltungsausschuss konsequent verwehrt wird. So erfahren wir zum Beispiel wichtige Dinge, wie die langfristige Bindung des Direktors mittels erneuter verbesserter Leistungszusagen, auch erst im Nachhinein.

Hier jetzt der Artikel:

 

Termin: Sonnabend, 13. April 2013
konstituierende VZB-Vertreterversammlung
mit Wahlen des Aufsichstausschuss und des Verwaltungsausschuss

 

 

image_print