13 Kommentare

  • Anonymous

    Was bekommt ein Gutachter? 296 Gutachten im Jahr, absolute Spitze!!! Zumindest da sind wir vorne!

  • Anonymous

    In Berlin werden bundesweit die wenigsten Gutachten befürwortet! Warum??? Für das Gutachterwesen ist Dr. Seligmann, vom Verband der Zahnärztinnen und Zahnärzte, verantwortlich. Wird da gegen die Kolleginnen und Kollegen gearbeitet?

  • Anonymous

    Diese Zahlen sind so absurd abweichend vom Bundesdurchschnitt, dass von einer statistischen Streuung keine Rede mehr sein kann. Und diese Zahlen zeigen wieder überdeutlich, wie die Einschüchterungsversuche uns gegenüber in Berlin funktionieren:

    Die Zahl der Gutachter in Berlin ist im Vergleich zu allen anderen KZVen sehr klein. Damit fallen auch überproportional viele Gutachten bei diesen Gutachtern an und damit stehen diese Gutachten auch für einen bedeutenden Anteil an den Praxis-Einnahmen. Dies bedeutet Disziplinierungsmacht durch die KZV und dass diese von den entsprechenden Verantwortlichen gezielt benutzt wird, ist bekannt.

    Verantwortlich für das Berliner Gutachterwesen sind seit Jahren die Funktionäre Seligmann Jr. und Husemann vom sogenannten „Berliner Verband“.

    Es wird Zeit für den Wechsel: Jetzt!

     

  • Anonymous

    Hm, Statistik ist immer spannend

    Gutachten insgesamt: Bayern 12500 Berlin ,10500… Soweit mir erinnerlich , leben in Bayern etwas mehr Leute als in Berlin , oder?

    Aber in Berlin gibt es pro Kopf die meisten ZAs. Ob das vielleicht auch da reinspielt ?? Die müssen sich ja die Patientenkohle teilen …

    Aber jetzt sind ja Wahlen, da muss draufgehauen werden . Um Wahrheiten gehts hier nicht..!!

    • Anonymous

      Da muß man kein Einstein sein um diese Statistik zu lesen. 30,6% werden befürwortet! Das ist eindeutig und keine Wahlpropaganda!!!!

    • Anonymous

      Ja, es sind Wahlen. Und ich kann schon verstehen, dass diese Veröffentlichung zur Unzeit für einige der bisherigen Funktionäre kommt. Aber das Märchen der schlimmen Berliner Zahnärzte, die nur durch die fürsorgliche Knute des Berliner Verbandes in Schach gehalten werden können, können diese – jetzt – beenden.

  • Anonymous

    Ihr habt ja ein ..kleines Rad ab. Aber wenn ihr gewinnt wird es sicherlich besser…..

     

     

    • Anonymous

      So doof sind die Berliner Zahnärzte nu auch wieder nicht, das sie der iuzb alles glauben

       

      • Anonymous

        Der derzeitige KZV-Vorsitzende Jörg Meyer agierte unter besonderer Deckung der Kollegen Husemann und Pochhammer mit zwei Kassenstempeln – einem für seine Praxis und einem zweiten unter dem "Pseudonym" Vivantes". Die Honorare "Vivantes" wurden auf ein Konto bei der Berliner Sparkasse des Kollegen Meyer überwiesen … 

        Dieses und weiteres sind einem Bericht des Landeskriminalamtes und Prüfungen der Aufsichtsbehörde nachgewiesen.

        Diese vielfach weit über den Rand der Legalität hinaus zum Vorteil ihrer Amigos agierende Vereinigung des Verbandes der Zahnärzte bestimmt bis zum heutigen Tage das Wohl und Wehe in der KZV-Berlin.

        Die kassenzahnärztlich tätigen Kollegen lassen sich jedoch heutzutage nicht mehr via MBZ und andere monocausal berichtende Medien des Verbandes und freien Verbandes für dumm verkaufen und haben verstanden, dass die Artikel dieser Webseite juristisch wasserfest sind, da ansonsten insbesondere die KZV mit all ihren Möglichkeiten entsprechend über diese herfallen würde. 

        Somit sind die eigentlichen Interessen dieser Vereinigung nämlich das Schröpfen der Berliner Kollegenschaft via KZV, Gutachter … zum eigenen, insbesondere pekuniärem, Vorteil mehr als offensichtlich.

  • Anonymous

    Und , ist irgendein Staatsanwalt angesprungen ?? Warum nicht ?? Da scheint der Arm von Pochi und Huse ja bis in die Berliner Justiz zu reichen !!!

    SCANDALEangry

  • Anonymous

    Tja , aber vielleicht konnen da einige zwischen Wahl und Wahrheit unterscheiden

     

  • Anonymous

    Wie wird man einen KZV-Chef und seine Amigos los auch wenn er/sie an der Macht kleben?

    IUZB wählen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.