7 Kommentare

  • Anonymous

    Als standespolitischen Laien würde mich auch auch die Frage interessieren, worin die Arbeit der Berliner KZV- Vorsitzenden besteht.

    Als Zahnarzt bin ich es ja gewohnt, fast je Minute meiner Tätigkeit transparent darzulegen (CP, bMF, Ä1…). Soviel Genauigkeit verlange ich ja gar nicht, aber wie sieht denn so ein Vorstandsarbeitstag aus??? Hat da jemand Informationen?

     

  • Anonymous

    Das ist im Gesetz geregelt:

    § 79 SGB V Organe …. (5) Der Vorstand verwaltet die Körperschaft und vertritt sie gerichtlich und außergerichtlich,….

    Dies bedeutet, der Vorstand der KZV Berlin macht im Grunde nichts anderes als wie die Vorstände anderer juristischen Person, nur hier eben eingeordnet in den Rechtsrahmen einer Körperschaft des öffentlichen Rechts.

     

    • Anonymous

      Vielen Dank für die Antwort, aber das beantwortet nur die "Aufgaben" der Vorstände. Wie soll ich mir die Arbeit nun praktisch vorstellen?

      Alle sitzen 40 Stunden/ Woche gemeinsam im Büro,…und verwalten…und sind gelegentlich beim Gericht oder ausserhalb des Gerichts? Spaß bei Seite: Ich habe keine Vorstellung, was die Vorstandskollegen da machen, und warum das nicht z.B. in fünf Stunden zu erledigen ist. 

  • Anonymous

    Die Arbeit macht der Geschäftsführer und die Verantwortung tragen die Herren im Vorstand!                      Die Vorstandskollegen arbeiten noch in eigener Praxis und der KZV Vorsitzende hat auch noch einen eigenen Nachtnotdienst! Und alles zum Wohle der Berliner Zahnärzteschaft. 

     

    • Anonymous

      Bei all den "Nebenjobs" stellt sich insbesondere die Frage wieviel Zeit noch, für das jedem der Vorstände jährlich etwa 250.000.- Euro, ohne jedes wirtschaftliche Risiko einbringende Engagement, für die Belange der KZV übrigbleibt.

      Eine Erfassung der Arbeitszeiten der Vorstände und damit den Nachweis des Zeitaufwandes für die KZV gibt es zumindest nicht.

      Trotz des bestehenden Mißverhältnisses zwischen weiteren Tätigkeiten u.a. in eigener Praxis waren Forderungen zur Erfassung der realen Arbeitszeiten für die KZV gegen die Mehrheiten von Verband und Freien Verband nicht durchsetzbar. 

  • Anonymous

    Ich muss was verpasst haben. Habt Ihr nicht jemand im VS der Kammer seit der letzten Wahl , oder ??

    Wieso fragt ihr den nicht zur BZÄK, der sitzt doch an der Quelle , oder ?? Und wieso sind die Kommentare alle zur KZV ?? Ach ja , da ist ja Wahl.

    Na denn is ja allet klar

  • Anonymous

    Leider kennen die meisten Zahnärzte nicht den Unterschied zwischen Zahnärztekammer und KZV. Das ist traurig, in Berlin jedoch unschädlich, da seit Jahrzehnten beide Institutionen vom Verband der Zahnärzte dominiert werden. Bitte diesmal irgendetwas anderes wählen, nur nicht den Verband der Zahnärzte von Berlin mit Dr. Meyer und Frau Fotiadis-Wentker an der Spitze. Diese Monopolstruktur muss ein Ende haben. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.