Update: +5,5% Der neue Vergütungstarifverträg für Zahnmedizinische Fachangestellte

Der VmF hat heute die Webseite über die Tarifverträge aktualisiert:

 

 

__________________________________________________

 

Verband medizinischer Fachberufe e.V. und AAZ einigten sich auf Erklärungsfrist bis 10. Mai 2022

Die Tarifverhandlungen für Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) in Hamburg, Hessen, Westfalen-Lippe und im Saarland am 8. April 2022 in Saarbrücken konnten unter Vorbehalt der Zustimmung durch die Gremien der Tarifpartner bereits in der ersten Runde abgeschlossen werden.

Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. und die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Zahnmedizinischen Fachangestellten / Zahnarzthelferinnen (AAZ) haben sich auf eine Erklärungsfrist bis zum 10. Mai 2022 geeinigt. Bis dahin wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Zahnarzt und Verhandlungsführer der AAZ Hans-Joachim Beier erläuterte:

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen für die hervorragende Arbeit, die sie in unseren Praxen leisten, adäquat bezahlt werden und daher gehörte es sich für uns, die aktuellen Preissteigerungen in diesen bewegten Zeiten durch eine angemessene Tariferhöhung auszugleichen.

Verhandlungsführerin und Präsidentin Hannelore König erklärte:

„Steigende Lebenshaltungskosten belasten die ZFA in den unteren Entgeltgruppen besonders stark, so dass die Hoffnung auf eine tarifliche Gehaltserhöhung groß ist. Aber auch die Praxisinhaber*innen müssen steigende Betriebskosten bei Unsicherheiten auf der Einnahmenseite kompensieren. Wir freuen uns daher, dass wir trotz schwieriger Verhandlungen bereits am ersten Verhandlungstag ein Ergebnis erzielt haben, das von unseren Gremien freigegeben werden muss.“

Quelle:
Gemeinsame Pressermitteilung AAZ und VmF vom 13.04.2022

3 Kommentare

  • Anonymous

    Beide Aussagen deuten vermutlich hohe Gehaltserhöhungen an.

  • Anonymous

    Dies will ich aber auch hoffen. Die unterirdische Bezahlung von ausgebildeten Fachkräften macht den Beruf einer ZFA ja so unattraktiv. Mit den Lösungsansätzen von Prof. Benz in der letzten Delegiertenversammlung (Reinigungskräfte saugen auch, da können sie auch absaugen und ähnlichen blöden Sprüchen), kommen wir da nicht weiter. Ein Tarifabschluss ist da schon mal der richtige Weg. Aber ich höre schon wieder die ewiggestrigen Kollegen aus dem Freien Verband aufschreien: Tarifvertrag geht nicht, wir sind schließlich ein Freier Beruf. Geht eben doch! Ich hoffe, dass der Freie Verband auch irgendwann mal in der Realität ankommt.

  • Anonymous

    Ich bin mal gespannt wann wir etwas hören. Heute ist ja schliesslich schon der 11.05.22. Aber ich höre jetzt schon die Zahnärzte aufschreien, wenn die Tarife- hoffentlich gut angehoben- bekannt gegeben werden und wir versuchen sie einzufordern. Ich bin seit ca 31 Jahren am arbeiten, ich habe meine ZMP- Weiterbildung gemacht, und Berufseinsteiger im Büro verdienen fast  mehr als ich? Irgendetwas läuft verdammt schief. Und ich bekomme schon mehr als Freundinnen in der gleichen Situation wie ich.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.