Erfolgreiche DAZ-IUZB Frühjahrsfortbildung: “Die neuen PAR-Richtlinien – erste Erfahrungen mit der Umsetzung”

Sehr erfolgreich war unsere heutige Frühjahrstagung. Über 80 Teilnehmende fanden den Weg zu uns in den Sitzungssaal der KZV Berlin und wir bedanken uns herzlichst bei dem Referenten Herrn Stefan Gerlach für seinen exzellenten Vortrag:

 

 

 

30.04.2022: Einladung zur (kostenlosen) DAZ-IUZB Frühjahrsfortbildung: “Die neuen PAR-Richtlinien – erste Erfahrungen mit der Umsetzung”

 

“Die neuen PAR-Richtlinien – erste Erfahrungen mit der Umsetzung”

Zahnarzt Stefan Gerlach – seit vielen Jahren Referent für Parodontologie bei der KZV-Berlin – verfügt über einen sehr großen Erfahrungsschatz auf diesem Gebiet.

Er wird ausführlich über Freud und Leid in der praktischen Anwendung der neuen PAR-Richtlinien berichten.

Besonders die an vielen Punkten aufgetauchten Schwierigkeiten sollen, auch im Austausch mit dem Auditorium, behandelt werden.

Für die Veranstaltung werden 4 Forbildungspunkte beantragt.

Der Eintritt ist frei! Keine Anmeldung. Bitte einfach hinkommen.

 

ACHTUNG COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) Hygienekonzept:

  • Jeder Teilnehmende muss nachweisen, dass er geimpft, geboostert oder genesen ist.
  • Wer keinen Nachweis vorlegen kann, muss vor Ort einen Schnelltest durchführen oder einen Schnelltest vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden alt ist.
  • Vergessen Sie bitte nicht Ihre FFP2-Schutzmaske.

5 Kommentare

  • Redaktion

    Und hopp

  • Anonymous

    Sehr guter Referent. Da kann man immer was lernen. Unbedingt hingehen. 

  • Redaktion

    Und nochmal hopp

  • Redaktion

    Allen Teilnehmenden wurde soeben von Herrn Gneist per eMail das Skript von Herrn Gerlach für den persönlichen Gebauch übermittelt.

    Wer es nicht erhalten hat, möge sich bitte melden: gerhard.gneist@iuzb.de

     

  • Redaktion

    DAZ und IUZB haben eine Frühjahrstagung abgehalten

    So wenig Freude über Honorarverbesserungen!?

    Der Deutsche Arbeitskreis für Zahnheilkunde und die Initiative Unabhängige Zahnärzte Berlin wurden vom Besucherandrang bei ihrem Vortrag zu ersten Erfahrungen mit den neuen PAR-Richtlinien fast überrollt. Es sprach ZA Stefan Gerlach, seit vielen Jahren Referent für diesen Bereich bei der KZV-Berlin. Der Vortrag war sehr gut strukturiert und so anschaulich wie bei diesem Thema überhaupt möglich. Diese große Nachfrage nach verlässlicher Information trotz aller bereits vorhandenen Angebote muss wohl als Ausdruck einer gewissen Hilflosigkeit gegenüber der mit dieser Reform erneut regelrecht explodierten Verregelung und Bürokratie gewertet werden. Am Ende des Vortrages, der es vermochte, das neue Regelwerk in seinen Einzelheiten und dennoch im Überblick darzustellen, waren aus dem Auditorium nur Äußerungen von Frustration, Ärger und Demotivation zu hören. Auch eine Übersicht über die sich aus der Reform ergebenen Honorarverbesserungen – speziell für Beratungsleistungen – konnten die Stimmung nicht verbessern.

    Der Deutsche Arbeitskreis für Zahnheilkunde hat immer für eine Honorierung von Beratungsleistungen gestritten und beklagt, dass der Wert von Beratung als konstitutivem Bestandteil von Versorgung keine inhaltliche und honorarmäßige Würdigung erfahren hat. Die Freude über die erstmalige Honorierung von Leistungen, die alle verantwortungsbewussten Kollegen immer schon in ihrem persönlichen Engagement erbracht haben, wird durch das jetzt über alle verhängte Gespinst aus Regeln und Verwaltungsaufwand weitgehend zunichte gemacht. Jede zusätzliche Verwaltungsaufgabe – auch mit Digitalisierung – verschlechtert die Position von inhabergeführten betreuungsorientierten Praxen zugunsten von mehr und mehr industriealisierten Strukturen, die sich eine eigene Verwaltungsabteilung halten. Darüber hinaus hat sich in der Vergangenheit erwiesen, das exzessive Kontrolldichte nicht unbedingt zur mehr Regeltreue führt, und schon gar nicht die Form von Kommunikation fördert, die dem Arzt-Patientenverhältnis angemessenen ist.

    Dr. Celina Schätze, DAZ-Vorsitzende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.