11.03.2022 – 12.03.2022: 36. Berliner Zahnärztetag

Haltet durch! Gesunde Zähne ein Leben lang

11.03.2022 – 12.03.2022

Estrel Convention Center
Sprachen: Deutsch

Wissenschaftliche Leitung: Dr. Juliane von Hoyningen-Huene MSc, Prof. Dr. Sebastian Paris
Zielgruppe: Zahnarzt, Praxisteam
CME-Punkte: 15

___________

Bitte beachten Sie auch die Hinweise in der MBZ 01/2022 auf den Seiten 10-13.

19 Kommentare

  • Anonymous

     

    Das ist der letzte Zahnärztetag unter der Regie des Quintessenzverlages – die Kammer war – vertraglich vereinbart – in all den Jahren nur zahlender Kooperationspartner. 2020 wurde von der Kammer allein mehr als 14.000.- Euro für die Kongressparty, zuzüglich vertraglich vereinbarter 6.000.- Euro für "ViP-Karten" usw. gezahlt. Dieser Zahnärztetag unter der Regie des Quintessenzverlages war für die Berliner Kollegen all die Jahre jeweils mit Verlusten von jeweils deutlich mehr als 20.000.- Euro verbunden.

    Daher wurde in der letzten DV auf Antrag der IUZB der Vertrag mit dem Quintessenzverlag gekündigt.

    Welche ausserordentlichen zahnmedizinischen Qualifikationen bringt die Kollegin Hoyningen-Huene mit um als wissenschaftliche Leiterin aufzutreten?

  • Anonymous

    Bravo IUZB, warum sollen alle Kolleginnen und Kollegen, die Kammermitglied sind, eine Party für ein paar wenige Kolleginnen und Kollegen zahlen.                  Wenn ich feiere, bekomme ich auch keine finanzielle Unterstützung der ZÄK Berlin!

     

  • Anonymous

    Endlich ist die Quintessenz weg vom Fenster. Was kommt danach? Wird es besser? Die Hoffnung stirbt zuletzt.

  • Anonymous

    Ob dies der letzte „Berliner Zahnärztetag“ sein wird, bezweifel ich doch sehr. Der „Berliner Zahnärztetag“ war und ist immer eine kommerziell orientierte Veranstaltung des Quintessenz Verlages gewesen. Durch den Namen „Berliner Zahnärztetag“, die einleitenden Worte des Kammerpräsidenten und des Vorsitzenden der KZV sowie der Verleihung der Ewald-Harndt- Medaille wurde bei der Kollegenschaft der Eindruck erweckt, dies wäre eine Veranstaltung der Berliner Körperschaften. Im Gegenteil! Zuschuss zur get together Party, Standmiete, Sitzungsgeld und Übernachtungskosten für die Berliner!!!! Vorstandsmitglieder belasteten jahrelang den Haushalt und somit jeden einzelnen Zahnarzt. Und wer hat dafür jahrelang die Verantwortung getragen? Dr. Heegewaldt mit seinem Verband der Zahnärzte von Berlin. Dass er sich jetzt trotzdem wieder auf das Podium stellt und ein Grußwort überbringt, ist an Narzissmus nicht zu überbieten. Diese alten weißen CIS Männer sollten endlich die Bühne verlassen.

  • Anonymous

    Und hopp.

  • Redaktion

    Zahnärztekammer Berlin, Pressemitteilung vom 10.03.2022:

    36. Berliner Zahnärztetag am 11. und 12. März 2022 als Online-Kongress
    „Haltet durch! Gesunde Zähne ein Leben lang“

    Berlin, 10.03.2022 – Unter dem Titel „Haltet durch! Gesunde Zähne ein Leben lang“ startet morgen der 36. Berliner Zahnärztetag, pandemiebedingt wie im Vorjahr wieder als reiner Online-Kongress. Die am 11. und 12. März 2022 live gestreamten Vorträge stehen angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Zahnärztetags auch nach Kongressende als Aufzeichnungen noch bis zum 31. März 2022 zur Verfügung. „Wir freuen uns auf eine spannende digitale Tagung, wie wir sie bereits im letzten Jahr erfolgreich durchführen konnten. Gemeinsam mit dem Quintessenz-Verlag wollten wir den Zahnärztetag nach den Interessen der Berliner Zahnärzteschaft und vor allem für den Praxisalltag gestalten. Der praxisnahe Ansatz des Programms und die Diskussion praktischer Fälle aus dem Auditorium gewährleisten, dass die Teilnehmenden nach dem Kongresswochenende die neu gewonnenen Informationen direkt im Behandlungsalltag umsetzen können“, so Dr. Karsten Heegewaldt, Präsident der Zahnärztekammer Berlin

    Das Kongressprogramm wurde unter wissenschaftlicher Leitung von Dr. Juliane von Hoyningen-Huene, Mitglied des Vorstands der Zahnärztekammer Berlin und Referatsleiterin Praxisführung, und Prof. Dr. Sebastian Paris, Wissenschaftlicher Leiter des CharitéCentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, dieses Jahr bewusst nicht monothematisch, sondern äußerst vielfältig aufgestellt: von Kinder- bis Seniorenzahnmedizin, von Amalgam bis Traumatologie. Dennoch haben die unterschiedlichen Themenschwerpunkte eine gemeinsame Leitidee, erläutert Paris: „Die Zahnerhaltung ist ein breites Fach mit vielen Aspekten und bestimmt einen Großteil der täglichen Arbeit der meisten Kolleginnen und Kollegen. Diese Vielfalt findet sich im Kongressprogramm wieder. Was sich wie ein roter Faden durch unsere tägliche Arbeit zieht – das möglichst lange Gesunderhalten der Zähne unserer Patientinnen und Patienten –, ist auch das übergreifende Thema des Kongresses. Der diesjährige Titel bezieht sich daher nicht allein auf die mittlerweile ziemlich zermürbenden Pandemiemaßnahmen, sondern ist auch Programm.“ 

    „Gerade das breite Themenfeld sollte alle Kolleginnen und Kollegen ansprechen. Es sind viele Vorträge dabei, die für die tägliche Praxis relevant sind, sodass alle etwas direkt nach dem Kongress in ihre tägliche Arbeit integrieren können. Wir haben bei der Planung auf Ausgewogenheit geachtet – Praxis und Wissenschaft, Referentinnen und Referenten, Junge und Erfahrene, denn wir möchten, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer allesamt abgeholt fühlen“, so von Hoyningen-Huene zum diesjährigen Konzept.

    • Anonymous

      Wenn die mir vorliegenden Informationen richtig sind gab es bis Mitte dieser Woche nur etwa 200 Anmeldungen. Wenn dem so sein sollte ist das gesamte Konzept dieser Veranstaltung zu hinterfragen. Wie viele Anmeldungen gab es schlußendlich? 

      • Anonymous

        Es fehlen halt die einstigen Profis unter den Machern. Der derzeitige Präsident ist kein Zugpferd und der Adel mit der großen Klappes bringt 0,nix. Vorsicht Herr Kollege Paris, mit diesen Leuten beschädigen Sie Ihren guten Ruf.

      • Anonymous

        Beim derzeitigen Zä-Tag in Schleswig-Holstein sind online mehr als 1.200 Teilnehmer dabei.

  • Anonymous

    Ist der Ruf erst ruiniertlebt es sich ganz ungeniert.“ Der Leitspruch der Kollegen Heegewaldt, Meyer, Husemann, Geist und Pochhammer. Willkommen im Club Frau von Hoyningen-Huene

  • Anonymous

    Kann vielleicht jemand einen kurzen Bericht zum Zahnärzte-Tag schreiben? Wie hoch war eigentlich die Teilnehmerzahl?

  • Anonymous

    Da der "Berliner Zahnärztetag" eine Veranstaltung des Quintessenz Verlages ist, würde ich die Frage dort stellen. Letztendlich ist es für uns Zahnärzte, bzw. für die Zahnärztekammer Berlin unerheblich, ob die Fortbildungsveranstaltung des Quintessenz Verlages erfolgreich war und wieviel Teilnehmer diese besucht haben. Die Zahnärztekammer ist mit ihrem Stand auch nur geduldeter Besucher.

    • Anonymous

      Diese Auskunft ist definitiv unwahr, da die Berliner Zahnärztekammer Vertragspartner des Quintessenzverlages bezüglich der Ausrichtung des Berliner Zahnärztetages ist. Von einem "geduldeten Besucher" kann also kaum die Rede sein!

      • Anonymous

        Dann legen Sie doch mal den Vertrag offen. Dann kann sich jeder selbst überzeugen. Machen Sie aber nicht! Weil er für die ZÄK nur Verluiste bringt? Ein weiteres Beispiel für das hinter dem Berg halten von Informationen durch den Präsidenten der Zahnärztekammer.

    • Anonymous

      Dem ist wohl nicht so: TOP 3 und Nmmer 2

      • Anonymous

         

        Falls Sie das meinen:

        IUZB Anträge zur Delegiertenversammlung am 11.11.2021

        Die Delegiertenversammlung fordert den Kammervorstand auf:

        Der bestehende Vertrag mit der "Quintessenz Verlags-GmbH" bezüglich des Berliner Zahnärztetages ist zu kündigen.

        Begründung:Die darin enthaltenen Konditionen führen zu einer regelmäßigen erheblichen Belastung des jährlichen Berliner Kammerhaushaltes.

        Antragsteller: Gerhard Gneist, Dr. Helmut Dohmeier-de Haan, Alexander Klutke -Delegierte –

        Die Kündigung wird erst ab 2023 bezüglich des Zahnärztetages wirksam!

        Unterlassen Sie doch zukünftig einfach solche bewußten Falschdarstellungen und die integrierte Polemik. 

    • Anonymous

      Der Stand auf der Quintessenzverlagsveranstaltung "Berliner Zahnärztetag" wird zusätzlich zu Party – ca 14.000.- und VIP-Karten 6.000.- Euro der Kammer in Rechnung gestellt. 

  • Anonymous

    Dann ist das ja wirklich ein richtig guter Vertrag. 😩Da wäre das Geld beim Hilfswerk sicher besser aufgehoben. wäre auch schön mal zu erfahren, wer zu den VIP alles gehört. 

  • Anonymous

    Die KZV hat das sinkende Schiff  "Berliner Zahnärztetag" schon längst verlassen. Solange aber im Vorstand der ZÄK Berlin Frau von Hoyningen-Huene saß und auch im direkten Abhängigkeitsverhältnis zum Quintessenz Verlag stand, konnte sich nichts ändern. Dies wäre nur mit einem starken Präsidenten durchzusetzen gewesen. Und jetzt durfte sich Frau von Hoyningen-Huene auch noch als "Wissenschaftliche Leitung" die Krone ausetzen. Liebe Kolleginnen und Kollegen im neu gewählten Vorstand der ZÄK Berlin: Bitte beendet endlich diesen Spuk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.