7 Kommentare

  • Anonymous

    Bundesgesundheitsministerium (BMG). Das BMG zog daraufhin am 20. Dezember die Notbremse und stoppte die geplante bundesweite Einführung des E-Rezepts zum 1. Januar. Wegen "erheblicher Bedenken" solle nun "der Test- und Pilotbetrieb schrittweise fortgesetzt und ausgeweitet werden", erklärte ein Sprecher des BMG – ohne einen neuen Einführungstermin zu nennen.

  • Anonymous

    Das meldet der Spiegel: 

    "Das von vielen lang erwartete E-Rezept verschiebt sich auf unbestimmte Zeit. Die Technik für die eigentlich zum Jahreswechsel geplante Pflicht für Ärzte, Kliniken und Apotheken, Arzneiverordnungen nur noch in digitaler Form auszustellen, steht noch nicht flächendeckend zur Verfügung. Auch die Umstellung auf die neue elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, bei der Ärzte und Kassen die AU direkt an die Arbeitgeber schicken, wird deutschlandweit noch etwas auf sich warten lassen.

    Fest steht indes die Impfpflicht für Beschäftigte in Kliniken, Pflegeheimen, Arztpraxen, Rettungsdiensten und Geburtshäusern. Sie müssen ab Mitte März eine vollständige Coronaimpfung nachweisen, alternativ einen Nachweis über ihre Genesung von Covid-19."

     

    • Anonymous

      Da steht soviel Unsinn drin das es mich mal interessieren würde mit wem die Autorin geredet hat. Die Vermischung von TI 1.0 und 2.0 kann eigentlich nur von der gematik stammen. 

      JH

      • Anonymous

        Lieber Jürgen Herbert, ist das als "Unsinn" bezeichnete präzisierbar?

      • Anonymous

        Das ist aber ganz viel und geht nur am Text und nicht hier.

        Aber , alles was mit Verschlüsselung und Berechtigungen zu tun hat in diesem Artikel zum großem Teil Falsch. Aber ich gehe den Artikel im neuen Jahr gern mit ihnen oder mehreren persönlich in Präsenz mal durch….

        jh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.