Punktwert der GOZ

Aus der Bundesversammlung der Bundeszahnärztekammer vom 04/05. Juni 2021:

TOP-Nr. : 7.3
Antrag – Nr.: : 1
Betr.: : Punktwert der GOZ
Antragsteller : Vorstand der Bundeszahnärztekammer
Haushaltsauswirkungen : Keine

Wortlaut:

Die Bundesversammlung der Bundeszahnärztekammer fordert die Bundesregierung auf, den seit 1988 unveränderten Punktwert der GOZ unter Berücksichtigung der Steigerung sämtlicher praxisspezifischer Kosten sofort deutlich anzuheben und jährlich an die Kostenstrukturentwicklung anzupassen.

Begründung:

Der Gesetzgeber kommt seit über 30 Jahren seiner gesetzlichen Verpflichtung gemäß Zahnheilkundegesetz (ZHG), den Punktwert der GOZ der wirtschaftlichen Entwicklung anzupassen, nicht nach. Insbesondere den seit Februar 2020 nochmals massiv gestiegenen Hygienekosten ist durch geeignete Maßnahmen Rechnung zu tragen.

Abstimmungsergebnis:

Dafür: einstimmig

Dagegen:

Enthaltungen:

7 Kommentare

  • Anonymous

    Die PKV ist ein Relikt aus der Vergangenheit.

    Unzufriedene Privatpatienten in oft prekären Versicherungserhältnissen, Ärger der Ärzte bei der Abrechnung. Zu allem kein System, welches sich am allgemeinen Sozialversicherungssystem beteiligt. 

    Es ist Zeit für eine allgemein gerechte Bürgerversicherung. 

     

    • Anonymous

      Wenn Sie wirklich glauben, dass mit einer Bürgerversicherung irgendetwas besser würde, dann täuschen Sie sich gewaltig.

      Das System der GKV leidet darunter, dass es den doppelten Ausgleich versucht. Einerseits zwischen Gesunden und Kranken – das ist in Ordnung und Sinn einer Solidargemeinschaft. Das Problem ist der zweite Ausgleich über die Beiträge. Solange die Politik die GKV als Masse betrachtet, wo sie politische Wohltaten zum Schnäppchenpreis abladen kann, zahlen die Normalverdiener die Zeche dafür.

  • Anonymous

    Warum ist, wenn es eine "gesetzliche Verpflichtung gemäß Zahnheilkundegesetz (ZHG)" gibt keine Klage gegen den Bund möglich, bzw. warum wird nicht dagegen geklagt?

    • Anonymous

      Frag die, allein uns Berliner Kollegen pro Jahr mehr als 500.000.- Euro zuzüglich Sitzungsgelder, Reisekosten, … kostende, Bundeszahnärztekammer! 

  • Anonymous

    Liebe IUZB bleibt dabei eure Stimme zu erheben, denn wer schweigt, hat schon verloren. Eure Webseite hebt sich erfrischend von dem Einheitsbrei der zahnärztlichen Gazetten ab! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.