TSP-BACKGROUND: Prüfer wollen KZBV schärfer kontrollieren dürfen

Trotz finanzieller Auffälligkeiten durfte die KZBV dem Bundesrechnungshof den Zugang zu wichtigen Unterlagen verwehren. Das wollen sich die Prüfer nicht länger bieten lassen. Sie drängen auf eine gesetzliche Änderung, die ihnen eine bessere Kontrolle von Kassenärztlichen und Kassenzahnärztlichen Vereinigungen ermöglicht.

  • Weiterlesen (leider nur) nach Registrierung HIER

 

Weiterführend:

Deutscher Bundestag, Haushaltsausschuss:

14. April 2021 94. Sitzung – nichtöffentliche Ausschussberatung
Zeit: Mittwoch, 14. April 2021, 14:00 Uhr
Die Sitzung ist nicht öffentlich.

Tagesordnungspunkt 23
Bericht des BRH nach § 88 Abs. 2 BHO über die Prüfung der Rechtsaufsicht des Bundesministeriums für Gesundheit bei der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung
Ausschussdrucksache 19(8)8522

Berichterstatter/in:
Abg. Dr. Birgit Malsack-Winkemann [AfD]
Mitberichterstatter/in:
Abg. Josef Rief [CDU/CSU]
Abg. Sonja Amalie Steffen [SPD]
Abg. Karsten Klein [FDP]
Abg. Dr. Gesine Lötzsch [DIE LINKE.]
Abg. Anja Hajduk [BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN]

9 Kommentare

  • Anonymous

    Das erinnert doch an die Rechnungsprüfung und den Bericht des Landeskriminalamtes über die KZV-Berlin, auch zum damaligen Zeitpunkt stand der Kollege Pochhammer in der Verantwortung.

  • Anonymous

    Warum sollte Dr. Pochhammer sich geändert haben? Er war doch bis jetzt immer sehr erfolgreich in der kreativen Erhöhung seiner Bezüge, so z. B. die nachträgliche Rente durch die KZV Berlin. Der einzige Unterschied wird sein, dass es nun einen Bericht des Bundeskriminalamt geben wird. Hoffen wir mal!

    • Anonymous

      Für den Fall, dass sich die Machenschaften des in der KZV-Berlin am LKA-Bericht Beteiligten in der Bundes-KZV fortgesetzt haben, kann eine Aufarbeitung der "finanziellen Auffälligkeiten" durch das BKA nur dringend empfohlen werden.

  • Anonymous

    Dieser neue Fall vermittelt erneut den Eindruck, dass diese Kollegen mehr der eigenen Gier dienen als dem Gemeinwohl der Kollegenschaft. Diese Funktionärsminderheit und ihre Unterstützer, schaden mit ihrem Verhalten der gesamten zahnärztlichen Gemeinschaft.

  • Anonymous

    Gefährdet mangelnde Sensitivität oder Intelligenz der in der KZBV Tätigen das Renomee der Kollegenschaft?

     

  • Anonymous

    Selbstverständlich ist es politisch gewollt, dass an der Spitze der Kollegenschaft solche durch eigenen Gier lenkbare Funktionäre sind. So bekommen wir Druck alles zu bezahlen – TI, TI2, eHBA et ct.

  • Anonymous

    Wie weit ist die vom Kollegen Pochhammer angedrohte Klage gegen die KZV Berlin über 90.000.- Euro, zusätzlich zu der ohnehin schon mehr als üppig dimensionierten monatlichen "Aufwandsentschädigung", für knapp vier Monate seiner Tätigkeit fortgeschritten? Unterstützt wurde dieses Ansinnen von dem Vorsitzenden des Verbandes der Zahnärzte von Berlin sinngemäß: "Das steht ihm doch zu" …

  • Anonymous

    Bei einer solchen Verweigerungshaltung besteht neben der Möglichkeit zunächst die Gesetzesgrundlage zu ändern als nächstes das Risiko eines Staatskommissares. Dieses mit großer Wahrscheinlichkeit zum Schaden der Zahnärzteschaft. Die Herren der Bundes-KZV erscheint zum eigenen Vorteil nichts zu risikant zu sein.

  • Anonymous

    Immer neue Affären erschüttern die KZVen in ihren Grundfesten und offenbaren ein monumentales Versagen. Und immer wieder ist der Kollege Pochhammer beteiligt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.