KZV Berlin: Einladung zur Covid-19-Schutzimpfung

Mitteilung der KZV Berlin vom 16.02.2021:

Sehr geehrte Frau Kollegin,
sehr geehrter Herr Kollege,

am vergangenen Freitag haben wir Zahnärztinnen und Zahnärzten sowie zahnmedizinischem Fachpersonal, die zur 1. Priorisierungsgruppe gehören, ihre Buchungscodes zur Verfügung gestellt.

Die Senatsverwaltung für Gesundheit hat der KZV Berlin nunmehr weitere Buchungscodes übermittelt, sodass alle Impfwilligen, die uns gemeldet wurden, sehr zeitnah ihren persönlichen Buchungscode von uns erhalten werden, um mit diesem einen Impftermin zu vereinbaren.

Die Buchungscodes stellen wir Ihnen dann im Serviceportal bereit. Dies erfordert aber im Vorfeld einen relativ großen IT-Aufwand. Sobald dieser Vorgang abgeschlossen ist, informieren wir Sie unverzüglich via E-Mail.

Ihr KZV-Vorstand

15 Kommentare

  • Anonymous

    Warum macht das die KZV? Werden wir Privatpraxen bewusst von der KZV ausgeschlossen? Warum kümmerte sich der (alte) ZÄK Vorstand nicht darum. Dies sollte originär in die Kompetenz der ZÄK gehören. Dr. Heegewald, jetzt könnten Sie sich erstmals mit dem neuen Vorstand positionieren. Ich bin gespannt. 

  • Anonymous

    Seit wann wollen die Privatpraxen was mit der KZV zu tun haben?

    Und genau, Ansprechpartner für die Privatpraxen ist die Kammer. 

     

  • Anonymous

    Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, 

    für die privatzahnärztlich Tätigen ist die Zahnärztekammer Berlin zuständig. Aus diesem Grund wurden alle rein privatzahnärztlich tätigen Mitglieder angeschrieben und um Meldung der impfwilligen Personen in den Praxen gebeten.

    Die entsprechende Liste haben wir an die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gesendet. Zudem stehen wir mit Staatssekretär Matz in engem Austausch, wann für die Privatzahnärzte und -zahnärztinnen Impfmöglichkeiten bestehen. Auch hat sich Dr. Heegewaldt mit Senator a.D. Czaja, als DRK Landesvorsitzender zuständig für die Impfzentren, abgestimmt, dass hier schnell Kapazitäten für die Kammermitglieder bestehen.

    Sobald wir seitens der zuständigen Gesundheitsverwaltung eine Rückmeldung erhalten, informieren wir Sie unverzüglich. 

    Mit freundlichen Grüßen 

    Dr. Fischdick, Geschäftsführer 

    • Anonymous

      Sehr geehrter Herr Dr. Fischdick,  

      auch wenn die Kammer für die Privatpraxen zuständig ist, wäre hier ein gemeinsames Handeln mit der KZV zielführender gewesen. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Abstimmung zwischen altem Kammervorstand und Dr. Meyer und Dr. Husemann aus dem KZV-Vorstand nicht der beste war (z. B. Verweigerung der Beteiligung der KZV am Zahnärztetag). Der Auszug aus der letzten Delegiertenversammlung von Dr. Meyer ist ein weiteres Beispiel. Man lässt seinen Präsidenten und Vereinskollegen nicht so einfach alleine im Regen stehen. Ich hoffe, der neue Kammervorstand lässt sich nicht genau so wie der alte Vorstand von Dr. Meyer dominieren. 

  • Anonymous

    Danke Herr Dr. Fischdick für Ihre Erklärung.

    Leider zeigt Ihre Antwort aber auch, dass die beiden ersten Kommentoren keine Betroffenen sind. Denn dann hätten sie ja ein Schreiben erhalten und wüssten Bescheid. Ich finde es auch verstörend wenn hier so oft immer gleich nörgelnd gepostet wird. Gemeinschaftlich wäre es gewesen bei der Kammer oder der KZV nachzufragen und dann hier die Kollegenschaft an dem Wissen teilhaben zu lassen. So wünsche ich mir ein kollegiales Forum.

    Gut finde ich auch nicht, dass dann der dritte Kommentator sie versucht in eine andere Diskussion hineinzuziehen.

    Liebe Mitleser, macht Euch doch mal bitte Gedanken darüber wie das so ist aus dem Off angerempelt zu werden. Glaubt ihr auch wirklich ein Angestellter oder selbst ein Geschäftsführer ist in der Lage sich öffentlich dazu zu äußern, wenn seine Oberen irgendwo Streß miteinander haben?

    Liebe Kolleginnen und Kollegen. Wir können uns doch freuen hier von der Kammer eine Antwort zu erhalten. Ist das zu viel verlangt da höflich zu fragen und sich dann einfach nur höflich zu bedanken?

    Ich bedanke mich jedenfalls. Hoffe weiterhin auf fachkundige Antworten und wünsche allen Mitlesenden jetzt ein gutes Wochenende.

     

  • Anonymous

    Herzlichen Dank. Auch Ihnen ein schönes Wochenende.

  • Anonymous

    Es besteht ein gesetzlich klar abgegrenzter Handlungsrahmen für beiden Körperschaften. Daran kann weder Herr Meyer, Herr Heegewaldt noch Herr Fischdick etwas ändern. Es wäre gut, wenn die Kritik fundiert wäre, indem man Kenntnis zu den bestehenden Gesetzten oder/und Prozeduren hat.

    Aber daran mangelt es wie oft im Online-Bashing.

    Aber man kann auch mal etwas gut gelungenes kommunizieren:

    Die Vorbereitung zum Impfmodus auf seiten der KZV über den eigenen Account-Bereich fand ich seeehr vorbildlich organisiert. Einen Dank mal an die EDV-Abteilung, dem/der WEB-Design(erin), der KZV-Coronahotline und dem Willen und Informationsfluss zur Umsetzung durch den Vorstand.

    Als Quintessenz zu meinem heutigen Impftermin in Tegel kann ich nur sagen: Fachlich, organisatorisch, Freundlichkeit aller Akteure war es einfach perfekt.

    Nebenwirkungen: 0 !!

    Bin dann entgegen den ärtzlichen Rat ca. 85km mit dem Rad ausgeritten. So what.

    BG

    Dr. Piepenhagen

    • Anonymous

      Lieber Olaf Piepenhagen, gerne schenken wir Dir Glauben. Könntest Du bitte mitteilen wo genau dieses gesetzlich definiert ist?

      • Uwe Gerber

        Guten Morgen, hier bitte:
        K(Z)Ven = SGB V = Sozialgerichtsbarkeit
        (Zahn)ärztekammern = Landesheilberufekammergesetze, in Berlin das BlnHKG = Verwaltungsgereichtsbarkeit

  • Anonymous

    Geht es ein wenig genauer? Habe gerade nicht die Zeit das komplette SGB V und das BlnHKG durchzulesen. Muss noch 85 km radeln. 

  • Anonymous

    PM Land Berlin: 12.000 Polizistinnen und Polizisten können zeitnah geimpft werden

    Die Gesundheitsverwaltung stellt der Polizei Berlin zunächst 12.000 Impfcodes zeitnah zur Verfügung. Damit sollen 24.000 Dosen des Impfstoffes Astra Zeneca die Erst- und Zweitimpfungen absichern. Die Coronavirus-Impfverordnung ermöglicht diese Impfangebote für Dienstkräfte der Polizei, die einem verstärkten Infektionsrisiko durch eine hohe Zahl von Bürgerkontakten ausgesetzt sind. Die Impfcodes werden für Termine im Impfzentrum Flughafen Tegel zur Verfügung stehen.

    Berliner Polizisten haben Angst vor Astrazeneca-Impfung

    Besonders kritisch werte der Polizeiberufsverband das ungeklärte Haftungsrisiko
    Nach Angaben der GdP sind aktuell 44 Polizistinnen und Polizisten Corona-positiv. 110 weitere Beamte befinden sich in Quarantäne.

  • Anonymous

    Ein Drittel der Berliner Feuerwehrleute ist gegen Corona geimpft

    Drei Mitarbeiter waren am Freitag mit dem Virus infiziert, 14 befinden sich derzeit in Isolation.