Haben Sie es gewusst? Diese Personendaten speichert die Bundeszahnärztekammer e.V. über alle Zahnärztinnen und Zahnärzte

.

  • Anfrage IUZB Delegierter Herr ZA Alexander Klutke
  • Antwort der Bundeszahnärztekammer Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Zahnärztekammern e.V. vom 28.01.2021

.

Sehr geehrter Herr Klutke,

ihrem Auskunftsbegehren nach Art. 15 DSGVO kommen wir gerne nach.

Im Anhang finden sie zunächst die personenbezogenen Daten, die wir von Ihnen gespeichert haben. Sollten sie eine Kopie in händischer Form benötigen, schreiben sie uns kurz an, dann lassen wir Ihnen eine Kopie gerne per Post zukommen.

Zu ihren weiteren Fragen:

a) Welche personenbezogenen Daten verarbeiten wir von Ihnen konkret?

Antwort: Die konkreten Daten lassen sich dem Anhang entnehmen.

Das sind neben ihrem Vor- und Nachnamen, ihrer Adresse auch ihr Titel, ihr Geschlecht und ihre Staatsangehörigkeit. Zur Erörterung führe ich aus, dass der Status aktiv bedeutet, dass sie arbeiten. Der Kammerschlüssel bezeichnet die Kammer Berlin. Die Angabe 10 bedeutet, dass sie voll tätig sind. Die Mitgliedsnummer ist die Identifikationsnummer ihrer Kammer. Die laufende Nummer ist „unsere“ Nummer, unter der sie bei uns geführt werden.

b) Zu welchem Zweck verarbeiten wir diese Daten?

Antwort: Die Daten werden von uns zum Zwecke der Herausgabe, des Versands, der Beigabe nicht personalisierter Werbung an berufstätige Zahnärzte unserer Zeitschrift Zahnärztliche Mitteilungen (ZM) verarbeitet.

c) Welche Kategorien personenbezogener Daten werden verarbeitet?

Antwort: Praxisdaten, die Privatanschrift sowie die Information, ob der Zahnarzt berufstätig oder nicht berufstätig ist.
Informationen der Zahnärzte (sofern vorhanden): Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Zusatzqualifikation, Geschlecht, Praxis-Adresse, Wunschadresse, aktiv behandelnd tätig, Kammerzugehörigkeit, verstorben inkl. Sterbedatum, Verzichtsmeldung, Kammerwechsel, Mitglieds-ID der Kammer, Kundennummer des Deutschen Ärzte-Verlages.

d) Welche Empfänger bzw. Kategorien von Empfängern gibt es, die diese Daten bereits erhalten haben oder künftig noch erhalten werden?

Antwort: Empfangs- und Zugriffsberechtigt sind unser IT-Dienstleister sowie von bestimmten Mitarbeiter*innen innerhalb der BZÄK sowie der Deutsche-Ärzte-Verlag. Weitere Kategorien von Empfängern der Daten gibt es nicht.

e) Wie lange werden die Daten gespeichert, welche Kriterien gelten für die Festlegung dieser Dauer?

Antwort: Die Daten werden in der Regel für die Dauer der Bezugsberechtigung der Zeitschrift gespeichert. Sofern sie keinen Versand der ZM wünschen, ist eine Löschung ihrer Daten jederzeit möglich.

f) Woher haben wir ihre Daten?

Antwort: Ihre Daten wurden uns von der Zahnärztekammer Berlin zum benannten Zweck übermittelt.

g) Sollte eine automatisierte Entscheidungsfindung einschließlich Profiling stattfinden bitten sie um aussagekräftige Informationen über die dabei involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen solcher Verfahren.

Antwort: Eine automatisierte Entscheidungsfindung einschließlich Profiling findet nicht statt.

h) Falls eine Datenübermittlung in Drittländer stattfindet, bitten sie um Informationen, welche Garantien gemäß Art. 46 DGSVO vorgesehen sind.

Antwort: Eine Datenübermittlung in Drittländer findet nicht statt.

.

Sie haben das Recht:

  • gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über Ihre von dem Verantwortlichen verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sofern diese nicht bei dem Verantwortlichen erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangen;
  • gemäß Art. 16 DSGVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer beim Verantwortlichen gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen;
  • gemäß Art. 17 DSGVO die Löschung Ihrer beim Verantwortlichen gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;
  • gemäß Art. 18 DSGVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen; der Verantwortliche die Daten nicht mehr benötigt, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;
  • gemäß Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie dem Verantwortlichen bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen;
  • gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben oder sich der Widerspruch gegen allgemeine oder auf Sie zugeschnittene Direktwerbung richtet. Im letzteren Fall haben Sie ein generelles Widerspruchsrecht, das ohne Angabe einer besonderen Situation von uns umgesetzt wird.
  • gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes oder unseres Unternehmenssitzes wenden.
    In Berlin ist die zuständige Aufsichtsbehörde: Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Friedrichstr. 219, 10969 Berlin.
    Möchten Sie von Ihrem Betroffenenrecht Gebrauch machen genügt eine formlose Mitteilung an die folgenden Kontaktdaten: […]

.

Mit freundlichen Grüßen

Name/Sachbearbeitende Person
Rechtsabteilung

6 Kommentare

  • Anonymous

    Meines Wissens gibt es dazu keine Einverständniserklärung seitens der Berliner Kollegenschaft. Diese Daten werden ohne die Betroffenen zu befragen an einen e.V., hier die BZÄK, weitergegeben. So ist andererseits ein Datenaustausch, -abgleich mit der KZV-Berlin nicht zulässig. Warum dann mit der BZÄK e.V.??

  • Anonymous

    In der Theorie wäre die Weitergabe von anonymisierten Daten denkbar. Denn die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schützt nur personenbezogene Daten. Das sind anonymisierte Daten, die unter keinen Umständen auf die betreffenden Personen zurückgeführt werden können …

  • Anonymous

    vdek: Stellungnahme zum Digitale Versorgung und Pflege–Modernisierungs-Gesetz (DVPMG) vom 07.12.2020:

    Mit dem Gesetzentwurf erhält das bereits seit dem 1. September 2020 bestehende Nationale Gesundheitsportal eine Rechtsgrundlage. Damit Versicherten verlässliche Informationen über Vertrags(zahn)ärzte/-psychotherapeuten, ihre Sprechstundenzeiten, Schwerpunkte und besondere Qualifikationen auch in diesem Portal abrufen können, werden die Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigungen über ihre Bundesvereinigungen verpflichtet, kostenfreie Informationen und weitere Angaben dem Nationalen Gesundheitsportal zur Verfügung zu stellen. Der vdek hielt es allerdings für sinnvoll, diese Informationen auch den gesetzlichen Krankenkassen in gleicher Form kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

  • Anonymous

    BMG, PM vom 20.01.2021: Digitale–Versorgung–und–Pflege–Modernisierungs–Gesetz (DVPMG)

    Für das bereits bestehende Nationale Gesundheitsportal ist eine breite und verlässliche Datenbasis notwendig. Diese soll nun weiter ausgebaut werden, in dem dort künftig noch mehr Informationen zur vertragsärztlichen Versorgung zugänglich gemacht werden. Die Kassenärztlichen Bundesvereinigungen werden beauftragt, entsprechende Daten zusammenzuführen und nutzbar zu machen.