5 Kommentare

  • Anonymous

    Aus den aktuellen und medial transportieren Zahlen der an Covid-19 Infizierten lassen sich basierend auf Evidenzen der letzten 12 Monate auch immer Rückschlüsse auf die zu erwartende Zahl der Verstorbenen zu. Das ist relativ einfach hochzurechnen. Die wahren Zahlen der Verstorbenen reflektieren nun mal die Vergangenheit. 

  • Anonymous

    Eine Analyse des iGES legt nun nahe: In Deutschland wurden massive Einschränkungen zur Pandemie-Bekämpfung beschlossen, ohne dass dafür geeignete Daten vorgelegen haben.

    Teil 3 unserer Serie in Kooperation mit iGES

    in: ÄrzteZeitung – Deutschland im Corona-Blindflug von Prof. Dr. Bertram Häussler

  • Uwe Gerber

    Anonymous 20. Januar 2021 am 8:00 – Gelöscht

    Bitte anonym hier keine Warnmeldungen mit Firmennamen verbreiten, da wir deren Wahrheitsgehalt nicht überprüfen können.

  • Anonymous

    Die Einschränkungen sind eher zu spät und nicht massiv genug gekommen. Und das, obwohl die Zahl der Toten zeitverzögert kommt. Die aktuelle Zahl der Infizierten ist immer auch Messgrad für die Menschen, die versterben werden.

    Man muss nicht auf die Totenzahlen warten, allein das Ausmaß an Infizierten ist schon alarmierend genug. 

  • Anonymous

    Einige Kommentatoren haben den verlinkten Artikel offensichtlich gar nicht gelesen, sondern nur die Überschrift kommentiert. Dass die aktuellen Todeszahlen nicht das aktuelle Infektionsgeschehen abbilden können, ist eine ziemlich banale Erkenntnis und allgemein bekannt. Die Verzögerung, die zusätzlich zwischen dem Sterbedatum und der Veröffentlichung durch das RKI auftritt, ist aber wirklich schockierend:

    Zusammensetzung der an das RKI am 15. Januar 2021 übermittelten Daten zu Sterbefälle nach dem Todesdatum

    • Die Zerlegung der 1.113 übermittelten Sterbefälle für den 15. Januar in Datenpakete nach dem Todesdatum zeigt, dass die an diesem Tag übermittelten Fälle im Rahmen eines mehr als 6-wöchigen Zeitraum verstorben sind.
    • Im Mittel sind die Fälle 3,2 Wochen vor ihrer Übermittlung gestorben.
    • * 8% der Fälle sind vor dem 1. November gestorben,
    • * 50% der Fälle sind vor dem 28. Dezember verstorben,
    • * nur 12% der Fälle sind nach dem 7. Januar gestorben, also eine Woche zuvor,
    • *nur 20 Fälle stammen vom Vortag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.