„Der Kampf um das Geld“: BSG hat Nichtzulassungsbeschwerde der KZV Berlin i.S. Vorstands-Diäten als „unbegründet“ zurückgewiesen

Wie versprochen, hier jetzt der Beschluss des Bundessozialgerichts vom 11.12.2019 zum Aktenzeichen B 6 A 1/19B:

Die Beschwerde der Klägerin hat keinen Erfolg.
Sie ist jedenfalls unbegründet.

 

Vorinstanz:

 

 

 

________________________________________

03. Februar 2020

Eilmeldung: Wie wir aus der KZV erfahren haben, soll das Bundessozialgericht die Nichtzulassungschwerde der KZV Berlin gegen das Urteil des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg vom 10.04.2019 zurückgewiesen haben.

Wir berichten weiter, sobald uns der entsprechende Beschluss des BSG vorliegt.

Die Vertreterversammlung der KZV Berlin hat ihre nächste Sitzung am 30.03.2020.

 

5 Kommentare

  • Anonymous

    Dieses Ergebnis war nach dem eindeutigen Urteil des LSG zu erwarten. Jedoch treibt den KZV-Vorstand die Gier nach noch mehr Geld für sich.  

    Im Verbund mit den Getreuen aus dem Verband der Zahnärzte und dem Freien Verband wird dieses Verlangen auf Kosten und zu Lasten der Reputation der Vertragszahnärzte in Berlin sicher weiterbetrieben – ein Ende der egomanen Gier ist bei der derzeit agierenden Personalie nicht absehbar.

    • Anonymous

      Ja, hier drängt sich der Eindruck auf, dass der Vorstand der KZV-Berlin die "Bodenhaftung" nunmehr vollständig verloren hat. 

      • Anonymous

        An diesem Zustand wird sich leider nichts ändern solange große Mehrheit der Berliner Zahnärzteschaft den oben genannten Gruppierungen ihre Stimmen gibt.

        Warum die Mehrheit der Berliner Zahnärzte sich ohne Gegenwehr(bitte, bitte diese Gierschlunde nicht mehr wählen)von diesen Gremien auf der Nase rumtanzen läßt wird ein ewiges Geheimnis bleiben.

        • Anonymous

          Die KZV-Vorstandsunterstützer aus Verband und Freiem Verband aus dem Vorstand der ZÄ-Kammer beinhalten u.a. unseren Kammerpräsidenten, den Vizepräsidenten …

  • Anonymous

    Diese mehr als peinlichen Auftritte vor dem BSG und den damit verbundenen Kosten für alle Berliner Vertragszahnärzte haben wir dem Verband der Zahnärzte und dem Freien Verband zu verdanken – die Hoffnung das diese Berliner Funktionäre jemals zur Vernunft kommen erscheint mehr als unwahrscheinlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.