Kraftvoll zugebissen – Erfolgreiches Geschäftsjahr ermöglicht Dynamisierung von Renten und Anwartschaften für Zahnärztinnen und Zahnärzte in Berlin, Brandenburg und Bremen

7,48% Nettorendite – mit diesem starken Ergebnis beschert sich das Versorgungswerk der Zahnärztekammer Berlin ein außerordentlich gutes Ertragsjahr. Die Vertreterversammlung beschließt daher am 30. November 2019 eine Dynamisierung der Renten und Anwartschaften zwischen 2,9 und 4,85 %.

Gleichzeitig werden mit der Anpassung des Rechnungszinses auf 3 % die Rechnungsgrundlagen gestärkt und die Spielräume für künftige Dynamisierungen der Rentenansprüche erweitert.

„Die Kolleginnen und Kollegen aus den Kammerbereichen Berlin, Brandenburg und Bremen profitieren nach diesem erfolgreichen Geschäftsjahr von der ambitionierten Arbeit der Verwaltung und der handelnden Gremien ihres Versorgungswerkes. Insbesondere in den schwierigen Zeiten dieser Niedrigzinsphase ist das ein sehr starkes Ergebnis,“ freut sich Dr. Ingo Rellermeier, der Vorsitzende des Verwaltungsausschusses des Versorgungswerkes der Zahnärztekammer Berlin.

Quelle: Versorgungswerk der Zahnärztekammer Berlin (VZB), Pressemitteilung vom 04./09.12.2019

 

VZB Bekanntmachung:

Vertreterversammlung beschließt Dynamisierung der Renten und Anwartschaften

Am 30. November 2019 hat die Vertreterversammlung des Versorgungswerkes der Zahnärztekammer Berlin in ihrer Herbstsitzung mit großer Mehrheit den Jahresabschluss des Kalenderjahres 2018 beschlossen sowie dem Aufsichts- und Verwaltungsausschuss des Versorgungswerkes für seine Tätigkeit nach § 3 Absatz 1 Satz 6 Nr. 4 der aktuellen Satzung Entlastung erteilt.

Des Weiteren wurden auf Basis der überdurchschnittlich guten Ergebnisse aus den Kalenderjahren 2017 und 2018 einstimmig folgende Dynamisierungen beschlossen:

Die Vertreterversammlung beschließt aus dem Ergebnis der Kalenderjahre 2017 bis 2018 für die Renten mit Rentenbeginn vor dem 1. Januar 2020 aus Beiträgen

– die für die Zeit vor dem 1. Januar 2008 geleistet wurden, eine Dynamisierung in Höhe von 2,90% zum 1. Januar 2020 vorzunehmen

– die für die Zeit ab dem 1. Januar 2008 geleistet wurden, eine Dynamisierung in Höhe von 4,85% zum 1. Januar 2020 vorzunehmen

(beide unter Berücksichtigung der satzungsgemäßen Aussparungsregelungen).

Die Vertreterversammlung beschließt, die Anwartschaften nach § 42 Abs. 2 sowie § 43 der Satzung zum 1. Januar 2020 um 2,90 % zu erhöhen.

Die Vertreterversammlung beschließt, die allgemeine Rentenbemessungsgrundlage für Renten mit einem Rentenbeginn nach dem 31. Dezember 2019 gem. § 16 Abs. 1 der Satzung auf 1.748,94 € festzusetzen.

Dieser Beschluss muss noch von der zuständigen Senatsaufsicht genehmigt werden. Sobald die Genehmigung vorliegt, werden selbstverständlich die Rentenanpassungsmitteilungen und die Anwartschaftsmitteilungen auf Basis der dann geltenden Rentenbemessungsgrundlage versandt.

Ein Kommentar

  • Anonymous

    Es ist natürlich attraktiv, solche Berichte zu lesen, aber was versteckt sich doch hinter der Kulisse?

    Also, mehrere Jahre hatte Versorgungswerk von mir (wie evtl. von anderen selbständigen Kollegen auch) den s.g. Höchstbetrag abgebucht, der in meinem Fall deutlich über gesetzlichen 19% lag. Erst vor kurzer Zeit war das mir bewusst geworden und so versuchte ich mich damit beschäftigen, dass Versorgungswerk möchte sich bitte in den vom Gestzgeber vorgeschriebenen Rahmen. An die komische Art der Kommunikation, was dabei/danach Versorgungswerk eingeschaltet hat, möchte ich mich nicht erinnern – so grausam war es. Versorgungswerk lehnte sogar die Kommunikation mit von meiner Versicherung bezahltem Moderator. Als Tüpfelchen auf i setzte die Abteilungsleiterin xxxxx* die Forderung zum 20.01.2020 (!) ihr meine Einkommensnachweise 2019 (BWA, Testat oder Einkommenssteuerbescheid 2019) vorzulegen. Liebe Kollegen, kann Jemand diese Unterlagen zum 20.Tag des Volgejahres haben? Bei so einer Art der Versorgung habe ich ganz großen Zweifel, dass zum Beginn meiner Rente kümmert sich Versorgungswerk anders, wie jetzt. "Einzelfall" oder "Missverständniss" sagt Optimist, aber ich habe Vermutung, dass ich doch nicht der Einzige unter der Presse der Satzung des Versorgungswerkes geopfert bin/werde. Besteht die Möglichkeit sich zu währen oder muss man nur den süßen Versprechungen zu vertrauen?

    Mit freunglichen Grüßen

    Zahnarzt Glinin, Nuthetal

    _________
    *Name aus Datenschutzgründen entfernt/ Gerber 04.01.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.