Umstrittener ehemaliger Bundestagsabgeordneter Dr. Rolf Koschorrek soll mit Ewald-Harndt-Medaille geehrt werden – IUZB distanziert sich

Der umstrittene ehemalige Bundestagsabgeordnete Dr. Rolf Koschorrek soll auf dem 32. Berliner Zahnärztetag am 16. Februar 2018 mit der Verleihung der Ewald-Harndt-Medaille geehrt werden.

Die Ewald-Harndt-Medaille ist die höchste Auszeichnung der Zahnärztekammer Berlin. Sie wurde 2001 ins Leben gerufen und wird an Persönlichkeiten oder Organisationen vergeben, die sich in herausragender Weise um den zahnärztlichen Berufsstand verdient gemacht haben. Namensgeber der Medaille ist Professor Dr. Dr. Ewald Harndt (1901– 1996), ehemaliger Leiter der Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in Berlin und von 1967 bis 1969 Rektor der Freien Universität Berlin.

Die IUZB betrachtet die Verleihung an einen Preisträger, welcher in der Kritik steht, sich während seiner Amtszeit als Bundestagsabgeordneter gleichzeitig als Industrie- und Pharmalobbyist einen Namen gemacht zu haben, als unangemessen und peinlich für den zahnärztlichen Berufsstand.

Die Initiative Unabhängige Zahnärzte Berlin (IUZB) e.V. distanziert sich daher von der geplanten Verleihung.

Berlin, 12./16. Januar 2016

Der Vorstand

 

 

Wie es 2001 zur Einführung der Ewald-Harndt-Medaille kam lesen

Bisherige Preisträger:

2017 Staatssekretärin a. D. Emine Demirbüken-Wegner und Prof. Dr. Dietmar Oesterreich
2016 Zahnärzte Gerhard Albrecht und Wolfgang Laube
2015 Dr. Christian Bolstorff
2014 Zahnärztinnen Dr. Cornelia Gins und Dr. Bettina Kanzlivius
2013 Professor Dr. Paul-Georg Jost-Brinkmann
2012 Dr. Imke Kaschke MPH und Dr. Christoph Hils
2011 Professor Dr. Dr. h.c. Georg Meyer
2010 Zahnarzt Dr. Klaus Felgentreff
2009 Dr. Erika Reihlen
2008 Zahnarzt Otto Berger
2007 Dr. Karlheinz Kimmel und Dr. Dr. Klaus Ursus Schendel
2006 Prof. Dr. Helmut Schmidt und Tobias Bauer
2005 Verleger Horst Wolfgang Haase
2004 Christine Vetter und Dr. Jochen Gleditsch (Video Porträt)
2003 Dr. Diether Ontrup und Dr. Hans-Christian Hoch
2002 Ehepaar Helga und Dr. Klaus Winter und Prof. Wilhelm Hankel
2001 Team der MUT-Obdachlosen-Zahnarztpraxis und Journalist Dr. Ekkard Häussermann

3 Kommentare

  • Dr. H. Dohmeier-de Haan

    Ein ganz bisschen Recherche hätte Zweifel an dieser (Ver)-Ehrung aufkommen lassen müssen! Die Delegierten  sind vorab erneut nicht informiert gewesen, noch hat der Vorstand sie um eigene Vorschläge gebeten. 

    http://www.spiegel.de/spiegel/bundestagsabgeordneter-begehrter-geschaeftspartner-von-pharmakonzernen-a-912719.html

  • Alexander Klutke

    Lassen Sie sich überraschen wie die, sicher auch im nächsten MBZ veröffentliche, Laudatio zum Kollegen Koschorrek von den Verantwortlichen der ZÄK gehalten bzw. dargestellt wird.

  • Uwe Gerber

    Auszug aus der Pressemitteilung der Zahnärztekammer Berlin vom 16.02.2018:

    Auszeichnung der Zahnärztekammer Berlin am 16.02.2018
    Ewald-Harndt-Medaille für Gesundheitspolitiker Dr. Rolf Koschorrek

    „Das besondere politische Verdienst von Dr. Koschorrek für die Zahnärzteschaft

    – liegt neben seiner wichtigen politischen Funktion bei der Verhinderung der sogenannten ‚Öffnungsklausel‘ im Rahmen der Überarbeitung der Gebührenordnung für Zahnärzte in den Jahren 2011 bis 2013
    – vor allem in der strategischen Entscheidung, den Bundesverband der Freien Berufe als dessen Präsident auch in Krisenzeiten zu führen und
    – sich auch auf europäischer Ebene verstärkt zu engagieren“,

    hob Dr. Heegewaldt in seiner Laudatio hervor.

    – „Für die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und damit für die Landeszahnärztekammern und alle Zahnärztinnen und Zahnärzte war und ist Dr. Koschorrek ein wichtiger Berater und Begleiter, der maßgeblichen Einfluss auf die heute gute Vernetzung der BZÄK im  bundespolitischen Alltag genommen hat.“
    – Bereits als Bundestagsneuling nahm der Zahnmediziner bemerkenswerten Einfluss auf die Berufsausübung der Ärzte und Zahnärzte:
    – So wirkte er 2008 an der Aufhebung einer Höchstaltersgrenze von 68 Jahren für niedergelassene Vertragsärzte und -zahnärzte maßgeblich mit und verhalf Ihnen dadurch zu mehr Planungssicherheit und Freiheit.

    Heegewaldt: „Sein Engagement und seine Leistungen als Kämpfer für die Selbstverwaltung und Verfechter der Ehrenamtlichkeit sind herausragend.“