apoBank: Chance auf Erstattung von Kredit­gebühren

Stiftung Warentest

Apobank: Chance auf Erstattung von Kredit­gebühren

Kreditnehmer können den Zins­anstieg bei Krediten mit varia­blem Zins­satz begrenzen. Das lassen sich Banken allerdings gut bezahlen. Die Zinscap- oder Zins­sicherungs­gebühren der Apobank sind nach einem aktuellen Urteil des Ober­landes­gerichts Düssel­dorf aber rechts­widrig. Das Urteil ist noch nicht rechts­kräftig, doch betroffene Apobank-Kunden können schon jetzt Erstattung der Gebühren verlangen. test.de erklärt die Rechts­lage und hilft mit einem Musterbrief.

 

Weiterführend:

Ober­landes­gericht Düssel­dorf, Urteil vom 01.12.2016
Aktenzeichen: I-6 U 56/15 (nicht rechts­kräftig)
Verbraucher­anwalt: Holger G. Buck, München /
Aktuelle Mitteilungen: ApoBank Darlehen
ApoBank prellt ihre treuen Kunden mit Zinscapgebühren.

 

image_print

Ein Kommentar

  • Alexander Klutke

    Der Kollege Pochhammer sitzt im Aufsichtsrat der Apobank und verhindert nicht, dass auch hier Kollegen in die Tasche gegriffen wird?