Amalgam im Mai Heft von Stiftung Warentest

Stiftung Warentest, Mai-Heft: Ab Juli 2018 darf Amalgam nicht mehr bei schwangeren und stillenden Frauen sowie Jugend­lichen unter 15 Jahren zur Zahnfüllung verwendet werden. Das hat das Europäische Parlament beschlossen. Bis 2020 soll geprüft werden, ob bis 2030 in der Zahnmedizin „ganz darauf verzichtet werden kann“. Amalgam ist ein gängiger Füll­stoff bei Karies, aber umstritten, weil es giftiges Queck­silber enthält. […]

» Weiterlesen

Amalgam: Kompromiss bei neuer EU-Quecksilberverordnung

Kompromiss bei neuer EU-Quecksilberverordnung – vorerst kein Phase-out von Amalgam Europäisches Parlament, Rat und Europäische Kommission haben sich am 6. Dezember 2016 auf einen Kompromiss bei der neuen EU-Quecksilberverordnung verständigt, mit der die Minamata-Konvention zur Reduzierung des weltweiten Quecksilberverbrauchs umgesetzt werden soll. Dementsprechend wird es kein Phase-out, d.h. ein allgemeines Verbot von Amalgam in der EU bis Ende 2022, geben. […]

» Weiterlesen

SZ: EU-Parlamentarier wollen Amalgam weitgehend verbieten

Süddeutsche Zeitung, 19.10.2016: EU-Parlamentarier wollen Amalgam weitgehend verbieten   Weiterführender Rückblick: DNR – Infodienst für europäische und deutsche Umweltpolitik, 11.2013, Seite 9: Sollen Amalgamfüllungen verboten werden? . a) Europäische Kommission, Gesundheitswesen, Scientific Committees, 09. September – 16. November 2014: Final opinion on dental amalgam . b) Scientific Committee on Health and Environmental Risks – SCHER: Opinion on the environmental risks […]

» Weiterlesen

Amalgam laut Sachverständigen unbedenklich: Schmerzensgeldforderung über 12.000 € von Gericht abgewiesen

Zahnärztin durfte Patientin mit Amalgam versorgen Die Verwendung von Amalgam bei Zahnfüllungen ist grundsätzlich unbedenklich. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 04.03.2016 entschieden und damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Detmold bestätigt. Die im Jahre 1959 geborene Klägerin aus Herford ließ sich in den Jahren 1987 bis 2009 von der beklagten Zahnärztin in Lemgo behandeln. Seit ihrer […]

» Weiterlesen