BfS: Geringe Mengen Ruthenium-106 in Europa gemessen

An verschiedenen Spurenmessstellen in Europa sind zwischen dem 29.09.2017 und dem 03.10.2017 leicht erhöhte Radioaktivitätswerte in der Luft nachgewiesen worden. Unter anderem in Österreich wurden geringe Mengen an Ruthenium-106 (Ru-106) gemessen. Die Konzentration des radioaktiven Stoffs liegt in einem sehr niedrigen Bereich von wenigen Millibecquerel pro Kubikmeter. In Deutschland wurde bisher keine erhöhte Radioaktivität […]

» Weiterlesen

Angstpatienten: Ablenkung durch Virtuelle Realität

ntv, 15.06.2017: Strandspaziergang beim Zahnarzt Virtual Reality reduziert Schmerzen . Weiterführend: Dr. Karin Tanja-Dijkstra Juni 2017: The Soothing Sea: A Virtual Coastal Walk Can Reduce Experienced and Recollected Pain Februar 2016: The psychological cycle behind dental appointment attendance: a cross-sectional study of experiences, anticipations, and behavioral intentions März 2014: Can virtual nature improve patient […]

» Weiterlesen

Amalgam gesundheitlich unbedenklich – Bundesrat verabschiedet Minamata-Übereinkommen

Amalgam ist in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Kariesdefekte im Seitenzahnbereich in der Regel das Füllungsmaterial der Wahl. Darauf weist die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) anlässlich der heutigen Verabschiedung des Gesetzes zum Übereinkommen von Minamata durch den Bundesrat hin. Das Übereinkommen soll Gesundheit und Umwelt vor Emissionen und Freisetzungen von Quecksilber und Quecksilberverbindungen schützen. Dr. […]

» Weiterlesen

Wenn nach der „Störfeld-Messung“ alle Backenzähne fehlen

Welt, 03.06.2017 Wenn nach der „Störfeld-Messung“ alle Backenzähne fehlen   Im Artikel genannt: Zahnarzthaftung: Behandlungsfehler bei einer vom Patienten gewünschten naturheilkundlichen Außenseitermethode zur operativen Herdsanierung; Schmerzensgeld bei Verlust von vier Zähnen OLG Zweibrücken, Urteil vom 19.04.2016, Aktenzeichen 5 U 8/14 Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. – Fachbereich Zahnmedizin Verbraucherzentrale NRW – Projekt „Kostenfalle Zahn„

» Weiterlesen

Wurzelbehandlung in der Altsteinzeit

Spiegel, 31.05.2017 Der Zahnarztbohrer ist keine neuzeitliche Erfindung – schon vor 13.000 Jahren säuberten Zahnheilkundige Karies-Löcher mit winzigen Bohrern aus Flint oder Knochen. Als Füllung gab es einen Klumpen Bitumen, wie Forscher um den Anthropologen Stefano Benazzi von der Universität Bologna herausregunden haben. – lesen . .

» Weiterlesen
1 2 3 4